Christian vom Lehn verpasst den Titel um eine Winzigkeit

Christian vom Lehn verpasst den Titel um eine Winzigkeit

Bei der Schwimm-DM in Berlin wird das Bayer-Ass Zweiter über 100 m Brust. Jana Markgraf und Jan Delkeskamp holen Junioren-Medaillen.

Auch der zweite Tag bei den Deutschen Schwimmmeisterschaften in Berlin hielt für die Wuppertaler Schwimmer der SG Bayer Medaillen parat. Im Mittelpunkt stand dabei Christian vom Lehn. Vor einem Jahr war er mit der fantastischen Zeit von 59,47 Sekunden Deutscher Meister über 100 Meter Brust geworden, diesmal war seine Vorbereitung durch Verletzungen gestört gewesen. Doch bis zu den Titelkämpfen hatte er sich wieder in ansprechende Form gebracht. Am Ende fehlten ihm am Freitag Nachmittag nur winzige fünf Hundertstel Sekunden zur Titelverteidigung. Mit dem 50-Meter-Titelträger vom Vortag, Melvin Imoudu aus Potsdam, lieferte er sich ein Kopf-an—Kopf-Rennen, ehe der in 1:00,66 Minuten hauchdünn als Erster vor vom Lehn anschlug. Am Morgen war vom Lehn in 1:00,97 noch Vorlaufschnellster gewesen, hatte sich im Finale ebenfalls steigern können. „Am Ende war es nur der Anschlag, das war Pech für Christian, aber mit seiner Leistung bin ich nach diesem schwierigen Jahr voll zufrieden“, sagte Bayer-Trainer Michael Bryja. Daraus lasse sich Kraft schöpfen, auch wenn die EM verpasst wurde. Deutschlands Vorzeige-Brustschwimmer Marco Koch blieb Platz drei. Er hat seine Paradestrecke am Samstag über 200 Meter.

Ebenso übrigens wie Bayer-Nachwuchs-Ass Jan Delkeskamp. Der bewies allerdings auch über 100 m schon Klasse und holte in neuer persönlicher Bestzeit von 1:02,13 Minuten am Morgen die Silbermedaille der Juniorenwertung (Jahrgänge 1998/99). „Bombastisch“ nannte das Cheftrainer Michael Bryja der sich auch über den erneuten Einzug ins A-Finale von Delkeskamp freuen konnte (am Vormittag war ihm das auch schon über 50 Meter Brust gelungen, wo er ebenfalls Junioren-Silber holte). Im Finale bestätigte er in 1:02,39 seine tolle Form und wurde damit Achter.

Ihre zweite Juniorenmedaille gewann auch Jana Markgraf. Nach Gold am Vortag über 200 Meter Schmetterling gewann sie am Freitag in persönlicher Bestzeit von 28,17 Sekunden über die 50-Meter-Sprintdistanz Bronze. Als Gesamt-13. erreichte sie außerdem das B-Finale am Nachmittag. Dort steigerte sie sich nochmals auf 28,10 Sekunden und wurde in der Endabrechnung 15.

Das hervorragende Bild der SG Bayer auf den männlichen Bruststrecken komplettierten auch über 100 Meter Yannis Merlin Willim und Alexander Kühling, die beide persönliche Bestzeiten schwammen. Kühling (Jahrgang 1997) belegte in 1:04,89 Gesamtrang 22. Willim wurde in 1:03,13 Vierter der Juniorenwertung und zog als Gesamt-Elfter in sein zweites B-Finale ein. Dort steigerte er sich noch einmal, knackte in 1:02,70 erstmal die Marke von 1:03 und durfte mit Gesamtplatz zehn mehr als zufrieden sein.

Ihre ersten Starts bei diesen Meisterschaften absolvierten die beiden 2000er-Jahrgänge Emre Demirdas und Moritz Schaller. Emre Demirdas schwamm über 100 m Freistil in 52,08 Sekunden auf Rang 31 und anschließend über 50 Meter Schmetterling in 25,30 auf Platz 23. Schaller belegte über die selben Strecken in 52,86 und 25,45 die Plätze 50 und 30 unter 85, beziehungsweise 74 Startern.

Die Starterfelder, die möglicherweise auch aufgrund der Schulferien ungewöhnlich leer waren, wurden durch eine ganze Reihe internationaler Schwimmer bereichert. So nehmen in Berlin unter anderem zahlreich Athleten aus Kuwait teil, dazu einige schnelle Niederländer.

Mehr von Westdeutsche Zeitung