1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Christian vom Lehn ist zurück im Wasser

Christian vom Lehn ist zurück im Wasser

Aufbautraining: Nach Verletzungspause geht der Bayer-Schwimmer ganz langsam die Mission Olympia an.

Wuppertal. Bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in der Schwimmoper stand Christian vom Lehn notgedrungen nur hinter der Kamera und filmte für den Veranstalter die Rennen.

"Das war schon komisch, natürlich wäre ich gerne mitgeschwommen", sagt das derzeit aussichtsreichste Talent des SV Bayer. Über 200 m Brust hätten alle dem Jugendeuropameister von 2009 und 2010 die Silbermedaille zugetraut, schließlich hat er hinter Titelträger Marco Koch in Deutschland derzeit die besten Zeiten stehen.

Doch eine Entzündung des Hüftbeugers hat den 18-Jährigen Wuppertaler, wie berichtet, seit Sommer außer Gefecht gesetzt. "Ich habe zu lange versucht, es zu ignorieren", sagt vom Lehn aus heutiger Sicht schlauer.

Auf die Jugendeuropameisterschaften und die Olympic Youth Games in Singapur Mitte August wollte er aber nicht verzichten.

Danach ging erst mal gar nichts mehr. Sportverbot und tägliche Physiotherapie folgten. Doch seit zwei Wochen ist Christian vom Lehn wieder in seinem Element. Fünfmal die Woche zieht er mit seinen Kollegen von der ersten Trainingsgruppe von SV Bayer und Wasserfreunde seine Bahnen im Leistungszentrum, schwimmt bei drei bis vier Kilometern pro Einheit aber noch reduzierte Umfänge.

Auch im Kraftraum sind Übungen für die Beine zunächst außen vor. Vom Lehn: "Ich bin jetzt schmerzfrei, bevor ich aber im Januar wieder voll einsteige, soll sicher gestellt werden, dass die Belastung keine neue Reizung verursacht."

Auch am Nationalmannschaftlehrgang wird Wuppertals derzeit einziger B-Kader-Schwimmer noch nicht teilnehmen, sondern mit seinen Vereins-Kollegen und Trainer Farshid Shami das Januar-Trainingslager mitmachen. "Farshid weiß genau, wie er mich belasten kann", sagt vom Lehn.

Mit Prognosen für die vorolympischen Saison hält sich Shami noch zurück. "Wichtig ist, dass Christian ganz gesund ist, und schließlich will er ja 2011 auch noch sein Abitur am Carl-Fuhlrott-Gymnasium machen", sagt der Bayer-Trainer.

Danach könne dann die volle Konzentration dem Schwimmen gelten, um sich den Traum von Olympia 2012 erfüllen zu können.