Leichtathletik und Event CFG-Schüler sorgen für die Technik beim Springermeeting

Wuppertal · Das Carl-Fuhlrott-Gymnasium und das Leichtathletikzentrum Wuppertal kooperieren bei der Top-Veranstaltung am Freitag auf besondere Weise.

 Die Event-AG des Carl-Fuhlrott-Gymnasiums setzt die Hochsprungstars um die Vorjahressiegerin und EM-Achte Christina Honsel am Freitag ins rechte Licht und sorgt beim Meeting in der Sporthalle Küllenhahn auch für guten Ton und scharfe Videobilder.

Die Event-AG des Carl-Fuhlrott-Gymnasiums setzt die Hochsprungstars um die Vorjahressiegerin und EM-Achte Christina Honsel am Freitag ins rechte Licht und sorgt beim Meeting in der Sporthalle Küllenhahn auch für guten Ton und scharfe Videobilder.

Foto: Otto Krschak

Inszenierung ist bei sportlichen Wettkämpfen wichtig, erst Recht, wenn es um Hochleistungssport geht. Der wird am Freitag beim vom LAZ Wuppertal organisierten internationalen Hochsprungmeeting auf jeden Fall geboten. Dafür, dass die Zuschauer in der Sporthalle Küllenhahn neben den Live-Sprüngen auch bestens mit Ton und Bild versorgt werden, sorgen dann erstmals die Event-Spezialisten des Carl-Fuhlrott-Gymnasiums. Lehrer Nedin Kruskic, Leiter der Sparte Eventtechnik am CFG, verspricht Livebilder auf Großbildleinwand, stimmungsvolle Beleuchtung mit Spots und natürlich einen guten Ton über Drahtlos-Mikrofone, sodass nicht nur die kompetente und unterhaltsame Moderation von Tim Husel gut rüberkommt, sondern auch Video-Interviews mit Athleten möglich sind. „Das geht weit über eine Schul-AG hinaus“, so Kruskic.

Für die beteiligten Schüler und Lehrer ist es ein Kraftakt, denn am Donnerstag wird die Technik noch bis 22.30 Uhr nebenan im Schulforum beim alljährlichen Stufenkonzert des Abi-Jahrgangs eingesetzt, zu dem mehr als 1000 Besucher erwartet werden. „Anschießend tragen wir das dann noch in die Halle rüber und bauen es für den Freitag auf“, so Kruskic.

Sportkoordinator Mathias Pfeiffer, Schulleiter Reinhold Mertens und Nedin Kruskic, Leiter der Eventtechnik am Carl-Fuhlrott-Gymnasium, begrüßen Kooperationen der Schule wie die beim Springermeeting.

Sportkoordinator Mathias Pfeiffer, Schulleiter Reinhold Mertens und Nedin Kruskic, Leiter der Eventtechnik am Carl-Fuhlrott-Gymnasium, begrüßen Kooperationen der Schule wie die beim Springermeeting.

Foto: JA/Andreas Fischer

Unterstützt wird die Schule bei Veranstaltungen mit Ausstattung vom Medienzentrum der Stadt, sie hat aber inzwischen auch selbst Technik für rund 40 000 Euro angeschafft. Hilfen aus dem Digitalpakt zu Corona-Zeiten und aus dem Medienetat für Schulen haben es möglich gemacht, dass das CFG aufrüsten konnte. Für Equipment für weitere 15 000 hofft man auf eine Bewilligung von der Stadt, um Events auch komplett selbst ausstatten zu können.

„Es gehört zu unserem Grundprinzip, das wir dafür auch etwas zurückgeben“, betont Schulleiter Reinhold Mertens und verweist auf Kooperationen etwa mit dem Bürgerverein bei dessen Veranstaltung oder jetzt eben mit dem LAZ. Außerdem könnten die Schüler auf diesem Wege praktisch lernen, wie man Events veranstaltet und Businessmodelle entwickelt. Stolz verweist Mertens darauf, dass zwei ehemalige Schüler in diesem Bereich berufliche Karriere gemacht haben: Felix Dumnick ist jetzt Programmplaner in der „Börse“ und Jonas Badura, betreut bei Kommunikationsprofi Riedel die Formel Eins.

Für die Technik beim Hochsprungmeeting im vergangenen Jahr war ein professionelles Unternehmen zuständig gewesen und dafür auch bezahlt worden. „Als es damals Probleme gab, waren aber alle froh, dass unser Schüler Nilo Wessela eingesprungen ist“, so Kruskic. Damals sei dann wohl auf beiden Seiten die Idee gereift, das gleich ganz an die Schule zu delegieren. „Für uns eine „in-Win-Situation“, sagt Meeting-Chef Thomas Ediger vom LAZ und verweist darauf, dass auch Sporthelfer des CFG die Veranstaltung unterstützen und die Q1 das Catering übernimmt, um gleichzeitig Geld für ihre Abi-Kasse einnehmen zu können.