CDG-Mädchen bieten Leipzig Paroli

Schulsport : CDG-Mädchen bieten Leipzig Paroli

Fußballerinnen werden 15. beim Bundeswettbewerb.

Sportlich unter Wert geschlagen, doch mit vielen positiven Eindrücken durften die Fußballmädchen des Carl-Duisberg-Gymnasiums nach einer ereignisreichen Woche die Heimreise vom Bundesfinale des Schulwettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ aus Berlin antreten. Bei der Abschlussfeier in der Max-Schmeling-Halle war die Enttäuschung über Platz 15 von 16 Landesmeistern bereits gemildert, womit nur das Minimalziel „nicht Letzter werden“ für die elf U17-Jugend-Mädchen und Sportlehrer Hartmut Lichtenberg erreicht wurde. Wie erwartet, erwies sich die Konkurrenz in der Vorrunde mit der Sportschule Potsdam, die am Ende auch Bundessieger wurde, und dem späteren Dritten, dem Landesgymnasium Leipzig, als riesig. Gegen beide hielt man sich mit 2:5 gut, führte abschließend gegen Leipzig zur Halbzeit sogar mit 2:1 und kam erst durch ein Eigentor auf die Verliererstraße. Der Frust darüber hielt in der Zwischenrunde an, was dazu beitrug, dass man gegen Berlin klar mit 0:5 und dann mit 1:2 gegen Homburg verlor. Versöhnlich das 1:0 im Spiel um Platz 15 gegen das Otto-Schott-Gymnasium aus Mainz, das man bereits in der Vorrunde mit 2:1 besiegt hatte. Für das CDG war es seit Jahrzehnten wieder die erste Teilnahme an einem Bundesfinale. gh

(gh)
Mehr von Westdeutsche Zeitung