Rollhockey: Cats gegen Remscheid auf Augenhöhe

Rollhockey : Cats gegen Remscheid auf Augenhöhe

Im ersten Play-Off-Halbfinalspiel der Rollhockey-Damen-Bundesliga unterlag der RSC Cronenberg der IGR Remscheid mit 3:4 (1:1). Im vierten Aufeinandertreffen der beiden bergischen Bundesligisten in dieser Saison zeigte das Team Dörper Cats die bisher stärkste Leistung und musste sich erst in der Schlussphase geschlagen geben.

Schon in der Anfangsphase bewies das Team von Trainer Michael Witt, dass es der favorisierten IGR  das Feld keineswegs kampflos überlassen wollte. IGR-Nationaltorhüterin Carolin Reinert musste mehrfach ihr Können zeigen. Dann schaffte Nina Necke aber doch die 1:0-Führung. Remscheid glückte vor der Pause zwar noch der Ausgleich, doch das brachte das Team Dörper Cats nicht aus dem Tritt. RSC-Torhüterin Annika de Beauregard hatte einen Sahnetag erwischt und hielt das Match mit starken Paraden weiter offen. Als die Schiedsrichter einen Penalty gegen Remscheid verhängten, ließ sich Hanna Thiel die Chance nicht nehmen und traf zur 2:1-Führung. Die IGR schaffte danach aber nicht nur den Ausgleich, sondern auch die 3:2-Führung. Doch die Cats konnten noch einmal antworten: Lara Seidler lenkte einen Fernschuss zum 3:3 ins Netz. Das Spiel stand weiterhin auf des Messers Schneide. Dann drei Minuten vor Ende schließlich die Entscheidung zugunsten Remscheids.
Dörper Cats:  de Beauregard,  Immer -  Tacke, Thiel (1), Spiecker,  Rüger, Lara Seidler (1), Ducherow, Necke (1), Fichtner.

Mehr von Westdeutsche Zeitung