Bundesliga-Endspiel für die WSV-A-Jugend

Bundesliga-Endspiel für die WSV-A-Jugend

Im letzten Saisonspiel gegen Münster muss die U 19 am Samstag punkten und hoffen, dass die Konkurrenz Punkte lässt.

Wuppertal. Die Oberliga-Mannschaft des Wuppertaler SV ist bereits aufgestiegen. Für die Bundesliga-A-Jugend — das zweite Aushängeschild des Vereins — geht es dagegen am Samstag um alles. Ob die Mannschaft auch im dritten Jahr in Folge die höchste deutsche Jugendspielklasse halten kann, entscheidet sich in einem extrem spannenden Saisonfinale. Der WSV, der am vorletzten Spieltag auf einen Abstiegsplatz gerutscht ist, muss im Heimspiel (13 Uhr, Uellendahl) gegen den bereits geretteten Tabellenneunten Preußen Münster unbedingt punkten, um sich die Chance auf den Klassenerhalt zu bewahren. Fortuna Köln, aktuell mit einem Punkt mehr aber dem klar schlechteren Torverhältnis ausgestattet, sollte bei Borussia Mönchengladbach nicht gewinnen, der 1. FC Mönchengladbach, wie der WSV mit 20 Zählern aber dem schlechteren Torverhältnis, spielt beim 1. FC Köln und könnte sich theoretisch auch noch retten, wenn die anderen Schwäche zeigen. Gerettet ist trotz seiner 23 Punkte auch der MSV Duisburg noch nicht. Er erwartet zu Hause Rot-Weiss Essen. Die Drähte zwischen den Spielorten (alle Partien finden zeitgleich statt) dürften also glühen.

Dass die Wuppertaler überhaupt noch ein Endspiel haben, ist das Ergebnis der tollen Rückrunde. Nur sechs Punkte holte der WSV in der Hinrunde, nach dem Trainerwechsel zu Dennis Brinkmann im Winter aber 14 Zähler.

Dylan Oberlies ist noch angeschlagen. Brinkmann hofft dass der Verteidiger noch rechtzeitig fit wird. Ebenfalls angeschlagen ist Khalid Al-Bazaz, sein Einsatz am Samstag eher unwahrscheinlich. Zudem ist Felix Benz wegen seiner Roten Karte weiterhin gesperrt. Brinkmann ist stolz auf seine Mannschaft. „Wir haben uns stetig verbessert und freuen uns, dass wir am letzten Spieltag noch das Endspiel haben. Ich bin davon überzeugt: Wenn wir unsere Hausaufgaben machen und Münster schlagen, werden wir auch den Klassenerhalt feiern können“, sagt Brinkmann. toto

Mehr von Westdeutsche Zeitung