BTV muss lange zittern

Furioses Saisonfinale in der 2. Regionalliga. Der direkte Vergleich gibt den Ausschlag beim Klassenerhalt der Barmer Basketballer.

Basketball 2. Regionalliga: Barmer TV - SG Sechtem 56:77. Riesenerleichterung beim BTV. Trotz der deutlichen Niederlage gegen Sechtem spielen die Wuppertaler auch in der kommenden Saison in der 2. Regionalliga. In der Abschlusstabelle sind die Barmer punktgleich mit Leichlingen, doch dank des mit zwei Punkten gewonnenen direkten Vergleichs (67:77 und 87:75) steht der BTV am Ende als Zehnter über dem Strich.

Dabei hatte das Team des scheidenden Trainers Matthias Morawetz (hört aus beruflichen Gründen auf) gegen Sechtem sein Schicksal in eigener Hand. „Die waren aber einfach zu stark. Zudem hatten wir keinen guten Tag erwischt. Nach der langen Saison war bei uns die Kraft weg“, sagte BTV-Center Daniel Walter. Da Konkurrent Leichlingen überraschend gegen Meister Leverkusen (92:75) gewann, hing der Klassenerhalt ausgerechnet vom Spiel der Südwest Baskets ab. Denn hätten die Baskets in Bad Münstereifel gewonnen, wäre es zu einem Dreiervergleich zwischen dem BTV, Leichlingen und Bad Münstereifel gekommen, bei dem die Barmer abgestiegen wären.

Da das Spiel der Baskets eine halbe Stunde später angepfiffen wurde, bangten die BTV-Spieler lange auf dem Court. „Als wir das Ergebnis aus Bad Münstereifel hörten, lagen wir uns in den Armen. Wir haben ausgiebig gejubelt und es wurde sehr emotional“, sagte Walter. Im Anschluss feierte das Team im Barmer Bahnhof. „Wir waren bis 5 oder 6 Uhr morgens da. Es flossen auch ein paar Tränen. Ich bin froh, dass wir bei meinem Abschied dringeblieben sind“, sagte Morawetz. In der kommenden Spielzeit gibt es wieder ein Derby, bei dem auf Barmer Seite der neue Coach Cem Karal (kommt von TuS Hilden) an der Seitenlinie stehen wird. pdk BTV: Walter (21), Kremer (9), Walosch (3), Klaas (4), Saou (2), Neitzel (5), Borkenhagen (2), Memeti (1), Kazembola (9), Tünneßen, Duhr, Freitag. Viertel: 15:22, 20:15, 13:19, 8:21.

Bad Münstereifel - Südwest Baskets 86:75. Ohne Brahim Azzouz, Max Marcus und Nils Heuwold (alle verletzt) sowie Henk Droste und Max Fuest (beide Urlaub) hielten die Wuppertaler nur bis zur Halbzeit mit. „Die sieben Jungs haben das zu Beginn sehr gut gemacht. Erst dann schwanden die Kräfte“, sagte Teammanager Sven Tomanek, der das Ruder von Trainer Dragan Ciric übernehmen wird. Südwest fiel auf den vierten Rang zurück. „Das ist ein super Ergebnis für die junge Mannschaft“, sagte Coach Dragan Ciric, der Trainer der BTV-Damen wird. Peter Marinkovic, Marko Lovric und Azzouz haben für die kommende Saison bereits fest zugesagt. „ Wir wollen den Kader in der Breite besser aufstellen und wieder angreifen“, sagte Tomanek. pdk Südwest: Lovric (10), Urspruch (5), Tomanek (8), Prahm (7), Schröder (2), Zraychenko (12), Marinkovic (31). Viertel: 22:22, 20:19, 29:19, 15:15.

Mehr von Westdeutsche Zeitung