1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Basketball: BTV-Herren wollen in der Liga für Furore sorgen

Basketball : BTV-Herren wollen in der Liga für Furore sorgen

Basketball: Auch ohne Fiorentino ein hochwertiger Kader.

Wuppertal. Der Ausnahmespieler ist weg. Drei Jahre lang sorgte Center Dario Fiorentino für spektakuläre Szenen und große Erfolge bei den Barmer Basketballern, im Sommer wechselte Fiorentino allerdings zum Pro-B-Ligisten nach Schwelm. Trotz seines Abgangs dürfen die Barmer aber optimistisch in die neue Spielzeit der 2. Regionalliga gehen, die am Samstag mit dem Heimspiel gegen die RheinStars Köln II beginnt (18 Uhr, Heckinghauser Halle.

Bis auf Fiorentino sind die Säulen der Mannschaft geblieben. Dazu gesellen sich einige Zugänge, die auf diesem Niveau Neuland betreten. Neben Sascha Bornschein, Sebastian Kremer, Jonos Saou und dem Youngster Ali Memeti, der sich fest in den Kader gespielt hat, gehört nun Mike Walosch zu den BTV-Guards. Walosch kommt aus Solingen und hat sich genau so wie der neue Flügelspieler Nils Tünneßen gut eingefügt. Auf den großen Positionen, die mit Björn Klaas, Sebastian Duhr und vor allem Daniel Walter stark besetzt sind, sind Moses Kazembola und Marius Borkenhagen neu. Kazembola ist ein hochinteressanter Nachwuchsspieler, der zusätzlich noch für Hagen in der Jugend-Bundesliga NBBL spielen wird.

Für BTV-Trainer Matthias Morawetz ist der athletische 18-Jährige „schon jetzt eine große Hilfe“. Borkenhagen kehrt nach drei Jahren zum BTV zurück, der Center hatte nach dem Abstieg aus der 1. Regionalliga im Jahr 2014 eine Basketball-Pause eingelegt. „Mit seiner enormen Größe und seiner eleganten Spielweise wird er dem BTV viel Freude bereiten können“, ist Morawetz sicher. Obwohl noch nicht alle Spieler dabei waren, siegten die Barmer im Testspiel gegen die Reserve des Profiteams Noma Iserlohn deutlich. Der Kader hat das Potenzial, in der 2. Regionalliga für Furore zu sorgen. fp

Kader: Guards: Sascha Bornschein, Sebastian Kremer, Ali Memeti, Jonos Saou, Mike Walosch. Flügel: Moses Kazembola, Björn Klaas, Christian Neitzel, Nils Tünneßen. Center: Marius Borkenhagen, Sebastian Duhr, Daniel Walter.