BTV-Herren senden im Abstiegskampf ein Lebenszeichen

BTV-Herren senden im Abstiegskampf ein Lebenszeichen

Basketball-Regionalligist verkürzt nach Sieg gegen Leichlingen den Abstand zum rettenden Ufer. BTV-Damen auf Erfolgskurs.

Regionalliga-Damen, Barmer TV — RheinStars Köln 54:52 (27:26). Nach dem hauchdünnen Erfolg über die RheinStars Köln — dem fünften Sieg in Serie — bleiben die BTV-Basketballerinnen im Kalenderjahr 2018 weiter ungeschlagen bauen ihren Platz unter den Top-Fünf weiter aus. Den Erfolg hatte die Mannschaft von Trainerin Lilia Rachmakow einem Kraftakt in den letzten fünf Minuten zu verdanken, als sie vor allem dank der Stärke von Center Anna Schlüter unter beiden Körben und der Treffsicherheit von Topscorerin Nicole Egert von der Freiwurflinie einen Sechs-Punkte-Rückstand noch drehen konnte. Egert zog drei Sekunden vor dem Ende das Foul und verwandelte ihre beiden Freiwürfe zum Endstand. Der Sieg war allerdings erst unter Dach und Fach, als der letzte Wurf der Kölnerinnen - ein Dreierversuch - vom Ring zurückprallte.

Nach starkem ersten Viertel verzweifelten die Gastgeberinnen zunehmend an der starken Kölner Blockverteidigung und verloren viel zu viele Bälle. Das bekam vor allem Topscorerin Nicole Egert zu spüren, der der Weg zum Korb immer wieder wirkungsvoll versperrt wurde. Nur sechs ihrer am Ende 17 Punkte gelangen ihr aus dem Feld, allerdings immerhin elf per Freiwurf. Vier Spieltage vor Saisonende geht der Blick beim BTV schon Richtung kommende Spielzeit. So sucht der Verein einen Nachfolger für Trainerin Lilia Rachmakow, die mitgeteilt hat, dass sie aus beruflichen Gründen — sie ist Lehrerin in Düsseldorf — vorerst nicht weiter zur Verfügung steht. gh BTV: Wischnitzki (13), Egert (17), Cabadakis (n.e.), Rose (7), Schäfer (1), Reusch (2), Minjoli (2), Hellmig, Schlüter (12). Viertel: 19:11, 8:15, 10:12, 17:14.

2. Regionalliga, Herren, Barmer TV — Leichlinger TV 87:75. Die Barmer feierten im Jahr 2018 endlich ihren ersten Sieg und verkürzten den Abstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz auf zwei Punkte. „Eine sehr gute Leistung meiner Mannschaft. Der Wille war endlich da, den Kampf anzunehmen“, sagte Trainer Matthias Morawetz. Besonders die Rückkehr des nach Grippe wiedergenesenen Björn Klaas machte sich bemerkbar. Mit Center Daniel Walter bildete Klaas ein starkes Duo, das mit 48 Punkten mehr als die Hälfte aller Zähler des Teams erzielte. Nach gutem ersten Viertel war beim BTV das verloren geglaubte Selbstbewusstsein wieder zurück. Der Ball lief wieder flüssiger durch die eigenen Reihen, offene Würfe fielen. So gewann der BTV am Ende auch verdient mit zwölf Punkten Differenz und entschied damit auch den direkten Vergleich mit Leichlingen (Hinspiel 67:77) knapp für sich. Morawetz: „Wir haben alles in der eigenen Hand. Jetzt ein Sieg bei Schlusslicht Bonn (Samstag, 19.30 Uhr) und wir können wieder Anschluss finden.“ pdk BTV: Walter (25), Walosch (4), Klaas (23), Kremer (4), Saou (14), Tünneßen, Borkenhagen (2), Neusel-Lange (2), Neitzel (11), Kazembola (2), Freitag, Memeti. Viertel: 29:20, 13:17, 21:19, 24:19.

SG Sechtem - Südwest Baskets 88:79. Die Karnevalspause kam für die Baskets zur falschen Zeit. Nach fünf Siegen in Folge setzte es eine verdiente Niederlage. Sechtem kam offensiv zu vielen einfachen Körben und hielt die nur mit kleiner Rotation spielenden Baskets (sie verzichteten aufgrund eines Pokalspiels auf viele U 18-Spieler) über die gesamte Spielzeit auf Distanz. Co-Trainer Sven Tomanek: „Hinten ’raus sind wir noch einmal ’rangekommen. Aber durch kleinliche Schiedsrichterentscheidungen im letzten Viertel haben Marko Lovric und Peter Marinkovic jeweils das fünfte Foul bekommen. Dadurch konnten wir keine Schlussoffensive mehr starten.“ Durch die erste Pleite des Jahres konnten die Baskets dem BTV im Abstiegskampf auch keine Schützenhilfe leisten. Trotzdem bleibt das Team von Trainer Dragan Ciric auf dem dritten Tabellenplatz. pdk Südwest: Lovric (8), Urspruch (5), Tomanek (6), Droste (16), Zraychenko (5), Marinkovic (10), Fuest (5), Azzouz (24). Viertel: 22:20, 19:12, 23:27, 24:20.