Brandenburger klettert auf Platz eins

Brandenburger klettert auf Platz eins

Nach Erfolg in Dresden führt er die DJM-Wertung an.

Hochs und Tiefs gab es für Wuppertaler Kletterer beim Deutschen Jugendcup in Dresden, der zu den nationalen Wettkämpfen um den Titel Deutscher Jugendmeister gehört. Insgesamt geht es um den besten Allrounder in den Teildisziplinen Lead, Speed und Bouldern, wobei in Dresden Lead (Routenklettern) und Speed (Geschwindigkeit) auf der Tagesordnung standen.

Zu überzeugen wusste vor allem Jonas Brandenburger von der Sektion Wuppertal im Deutschen Alpenverein (Jugend A), der sich aktuell vor allem auf internationale Wettkämpfe konzentriert. In Dresden gewann er souverän die Disziplin Lead und holte sich mit neuer persönlicher Bestzeit von 8,34 Sekunden im Speed Rang zwei. Damit hat er nach vier von zehn Wettkämpfen die Führung in der DJM-Wertung übernommen.

Sein jüngerer Bruder Nils hatte es in der Jugend A schwer und belegte die Plätze 20 und 14. Mit Philipp Göthert auf Platz zwei im Lead machte ein weiterer Wuppertaler von sich reden. Im Speed reichte es für ihn zu Rang 15.

Eine Enttäuschung erlebte dagegen Speed-Spezialistin Franziska Ritter vom DAV Barmen, die in dieser Disziplin auch national für Deutschland klettert. Sie fiel im Viertelfinale aus der Wand und musste im Finale zuschauen. Da war auch Platz zehn im Lead der Jugend B kein Trost. Ihr großes Potenzial unterstrich in der Jugend A Jiline Grote, die nach dem eher enttäuschenden Platz 16 im Lead einen Tag später mit Platz zwei im Speed (11,82 sec.) eine Glanzleistung vollbrachte. Mit Malen Spätling schnupperte eine weitere Wuppertalerin Wettkampfluft auf diesem Niveau. gh

Mehr von Westdeutsche Zeitung