Boxring unter freiem Himmel

Red Panthers lassen am Samstag die Fäuste fliegen.

<

p class="text">

Das hat es in Wuppertal seit vielen Jahren nicht mehr gegeben: Eine Kampfsport-Freiluft-Veranstaltung. Mit viel Optimismus für eine ansprechende Witterung wollen die Red Panthers auf dem großen Parkplatz vor ihrer Sportschule in der Clausenstraße 38 am Samstag einen Ring aufbauen, in dem ab 14 Uhr 33 Kämpfe nach K1-Regeln über die Bühne gehen sollen. Beteiligt sind die erfahrenen Kämpfer wie auch die „Newcomer“ aus nahezu allen Wuppertaler Kampfsportschulen, die von 14 bis 21 Uhr Fäuste und Füße effektvoll einsetzen wollen. „Wir wollen möglichst alle an einem Strang ziehen und Wuppertal zu einer K1-Hochburg machen“, so Andreas Kuhlmann aus dem Vorstand der Red Panthers. Natürlich wird Mustafa Erol, Trainer und sportlicher Leiter der Red Panthers, auch einige Kämpferinnen und Kämpfer aus seinem „Stall“ in den Ring schicken. So die „schlagfertige“ Polizistin Angie Mathea (23), das 17 Jahre alte Talent Tanilcan Toktas und Juri Papusa (22), der schon 80 Kämpfe aufweisen kann. Jüngster zwischen den Ringseilen wird der erst elf Jahre alte Luca Himmelmann sein, der seine Bilanz von bisher sechs Kämpfen ohne Niederlage weiter veredeln will. „Kampfsport open air dürfte für die Fans ein besonderes Erlebnis werden“, ist sich Mustafa Erol sicher. fwb

Mehr von Westdeutsche Zeitung