1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Handball-Bundesliga: BHC will den Melsungen-Bann brechen

Handball-Bundesliga : BHC will den Melsungen-Bann brechen

Gegen die Nordhessen haben die Bergischen bisher noch nie gewonnen. Am Samstag um 19 Uhr müssen sie in der Rothenbachhalle in Kassel gegen die MT antreten.

Wuppertal. Punkte unter dem Weihnachtsbaum dringend benötigt, heißt es für die Handballer von Bundesliga-Schlusslicht Bergischer HC. Die haben bis zum Heiligabend mit der Partie am Samstag in Melsungen (Anwurf ist um 19 Uhr) und dem Heimspiel gegen Lemgo am Mittwoch noch zweimal die Möglichkeit, sich zu bescheren. Danach geht es am zweiten Weihnachtsfeiertag noch nach Kiel, bevor die sechswöchige WM-Pause ansteht. Den Abstand zum rettenden Ufer (derzeit drei Punkte) bis dahin nicht zu groß werden zu lassen, heißt die Devise für den BHC, der im Februar und März ganz entscheidende Duelle vor der Brust hat (siehe Kasten).

Gegen Melsungen dürfte das Punkten allerdings extrem schwer werden. Mit Kiel gehören die Nordhessen zu den einzigen beiden unter den etablierten Bundesliga-Teams, gegen die der BHC in seinen bisher vier Erstliga-Jahren noch nichts holen konnte. Vor allem in der heimischen Kasseler Rothenbachhalle hat die MT den BHC bisher immer deutlich distanzieren können. In dieser Saison lief es für die Mannschaft von Trainer Michael Roth, der dank der Millionen von Sponsor und Medizinriese Braun seit Jahren komfortabel planen kann, allerdings nicht so gut. Im vergangenen Jahr noch auf Platz vier abgeschlossen, verpatzte die Mannschaft, die durch den Zugang von Deener Jaanimaa aus Kiel (an ihm hatte auch der BHC Interesse gezeigt) eher noch stärker besetzt scheint, den Saisonstart. Sie konnte sich erst nach dem 31:30 in Hannover am vergangenen Wochenende mit jetzt 12:18 Punkten klar von den Abstiegsrängen lösen. Auch am Mittwoch bei der knappen 28:32-Pokal-Niederlage in Flensburg, zeigte die MT ihr großes Potenzial, wobei mit Mittelmann Nenad Vuckovic und Kreisläufer Felix Danner noch zwei wichtige Spieler verletzt fehlten.

Dass die auch am Samstag nicht dabei sind, darauf will BHC-Trainer Sebastian HInze nicht wetten. Er selbst hat neben den Langzeitverletzten Kristian Nippes und Maciej Majdzinski mit Maximilian Hermann (wir mit Schulterproblemen in diesem Jahr kein Spiel mehr bestreiten) und Rechtsaußen Jan Artmann (Virusinfektion) zwei weitere Ausfälle zu beklagen. Abwehrchef Ace Jonovski trainiert nach seine Wadenverletzung seit Mittwoch wieder, dürfte aber wohl nur für wenige Minuten eine Alternative sein.

„Entscheidend wird sein, dass wir die gleiche Zweikampf- und Helferbereitsschaft wie zuletzt gegen Flensburg herstellen“, sagt Hinze und hofft , dass sein Team an die starke Leistung beim 29:32 gegen den Tabellenführer anknüpfen kann. Da auch Melsungen dieses Spiel seiner beiden nächsten Gegner intensiv verfolgt haben dürfte, versprich Hinze neben dem, was gut funktioniert hat, noch einige taktische Überraschungen.

Keine Frage, zwei Punkte gegen Melsungen wären für den BHC die größte Weihnachtsüberraschung.