BHC-Rechtsaußen verpasst wegen Oberschenkelzerrung letztes WM-Spiel

Handball : Gunnarsson könnte länger ausfallen

Auch am Mittwoch musste BHC-Rechtsaußen Arnor Gunnarsson traurig zuschauen, als die Isländische Nationalmannschaft in Köln gegen Brasilien ihr letztes WM-Spiel bestritt (29:32). Zerrung im linken, hinteren Oberschenkel lautet die Diagnose der Verletzung, die er sich nach 40 Minuten im Spiel gegen Deutschland zugezogen hatte.

Laut BHC-Pressesprecher Thorsten Hesse könnte es drei bis vier Wochen ausfallen. Damit wäre auch sein Einsatz im ersten Bundesliga-Spiel nach der WM-Pause am 9. Februar bei den Rhein-Neckar Löwen gefährdet. Bereits in Köln  hat Gunnarsson nach eigenen Angaben zwei Reha-Anwendungen pro Tag. Ab Freitag werde sich dann BHC-Physio Carsten Walonka um die weitere Behandlung kümmern.

Die Oberschenkelzerrung verhinderte auch eine Spitzenplatzierung von Gunnarsson in der WM-Schützenliste. Nach dem Deutschland-Spiel hatte er dort mit insgesamt 37 Treffern aus sechs Spielen noch auf Rand vier gelegen.