BHC ist der Liga „entwachsen“

BHC ist der Liga „entwachsen“

38:24 (19:10)-Kantersieg gegen HG Konstanz. Personalplanung ist nach Verpflichtung von Gonzalez und Boomhouwer abgeschlossen.

Der Bergische HC hat seine Personalplanungen für die kommende Saison in der ersten Handball-Bundesliga abgeschlossen. Einen Tag nach dem 38:24 (19:10)-Kantersieg gegen die abstiegsbedrohte HSG Konstanz in der Uni-Halle gaben die Bergischen die Verpflichtung von Kreisläufer Rafael Baena Gonzalez (Rhein-Neckar Löwen) und Jeffrey Boomhouwer von MT Melsungen bekannt. Boomhouwer erhält einen Dreijahresvertrag, Gonzalez wurde für zwei Jahre vertraglich gebunden. Der BHC startet somit am 11. Juni mit 18 Profis in die Vorbereitung auf die Erstligasaison.

Foto: Stefan Fries

Der 35-jährige Spanier Gonzalez steht mit den Rhein-Neckar Löwen vor dem Gewinn seiner dritten Deutschen Meisterschaft in Folge. Der 29-jährige Niederländer Boomhouwer soll Linksaußen Jan Artmann ersetzen, der aus gesundheitlichen Gründen seine sportliche Laufbahn beenden muss. Von beiden ist BHC-Trainer Sebastian Hinze überzeugt, dass sie zur Chemie im Team passen und den BHC noch stärker machen. Beirat Jörg Föste sieht den BHC ebenfalls breit und stark aufgestellt. „Unser Ziel war es, jede Position zumindest mit einem Spieler zu besetzen, der über Bundesligaerfahrung verfügt“, sagte Föste.

„Rafa“ Gonzalez ist reiner Offensivspieler. Bei den Rhein-Neckar Löwen wurde er zuletzt ausschließlich als siebter Feldspieler eingesetzt. „Von ihm wird nicht nur unser Angriff profitieren, sondern er wird auch unsere Abwehrarbeit verbessern, weil er im Training täglich unseren Innenblock fordern wird“, ist Sebastian Hinze überzeugt. 120 Kilogramm bringt Gonzalez bei einer Körpergröße von 1,91 m auf die Waage. Er gilt als robuster, erfahrener und abschlussstarker Kreisläufer. Sein Vertrag läuft zum Saisonende aus, der BHC griff rechtzeitig zu. „Er könnte uns die entscheidenden Prozente bringen, die wir in der kommenden Spielzeit für unsere Ziele benötigen“, sagt Hinze. Dem direkten Wiederaufstieg soll natürlich der Klassenerhalt folgen.

Dazu soll Jeffrey Boomhouwer beitragen, den die BHC-Fans in einigen Spielen als Spezialisten für Gegenstöße kennengelernt haben. Der schnelle Niederländer traf an guten Tagen im Trikot des TV Emsdetten und aktuell von MT Melsungen gegen die Bergischen oft besonders gut. „Die Fans werden mich dafür nicht gemocht haben. Das wird jetzt anders sein. Die Entscheidung für den BHC ist mir sehr leicht gefallen“, sagt der abwehrstarke Linksaußen, der in Melsungen ein wenig im Schatten von Michael Allendorf steht. Für ihn und für Rafael Gonzalez sollte in der Aufstiegssaison mit dem BHC deutlich mehr individuelle Spielzeit herausspringen.

Dass der BHC regelrecht aus der 2. Liga herrausgewachsen ist, mussten die Gäste vom Bodensee am Samstag in der Uni-Halle anerkennen. BHC-Trainer Sebastian Hinze ließ sein Team mit Max Bettin und Maciej Majdzinski auf den halben Positionen im Rückraum beginnen. Die dankten es ihm mit konzentrierten Aktionen und sehenswerten Treffern. Die Abwehr der Gäste war vom Tempo überfordert, zumal die BHC-Flügelzange mit Jan Artmann und Arnor Gunnarsson erfolgreich zuschnappte. Da konnte es sich der BHC leisten, drei Siebenmeter vor der Pause zu verwerfen.

Ansonsten blieb der BHC hungrig und konzentriert — vor allem bei 15 erfolgreichen Gegenstößen. Großen Anteil hatte daran Torhüter Bastian Rutschmann, der trotz der klaren Spielstände vor Ehrgeiz sprühte. Und nach der Pause knüpfte Christopher Rudeck, nahtlos an dessen Leistung an.

Am 4. Mai (19 Uhr) könnte der BHC in der Solinger Klingenhalle gegen die SG BBM Bietigheim, den einzigen Verfolger, nach dem Aufstieg auch die Meisterschaft perfekt machen. Die Bietigheimer spielen eine fast perfekte Rückrunde und deshalb kommt nun ein Gegner, auf dem man in der kommenden Saison wieder treffen dürfte — in der 1. Liga.

Mehr von Westdeutsche Zeitung