BHC hofft auf mehr Fan-Rückhalt

BHC hofft auf mehr Fan-Rückhalt

Erstligist will für den Klassenerhalt alle Kräfte bündeln. Bergische Firmen weiten ihre Unterstützung für die Löwen aus.

17 Pluspunkte hat der BHC in der Erstliga-Tabelle auf dem Konto — und steht damit drei Zähler vor den Abstiegsrängen. Eine angespannte Lage, nach wie vor — in der der BHC nun alle Kräfte bündeln will, um die Klasse zu halten. „Es ist elementar wichtig, dass wir drin bleiben“, sagte Geschäftsführer Jörg Föste gestern bei einer Pressekonferenz im Arcadia-Hotel und ergänzte: „Wir müssen den Teufelskreis durchbrechen und mit allem kämpfen.“

Foto: Andreas Fischer

Das schließt auch die Fans ein, wie Föste gestern betonte: Hintergrund: Beim 28:30 gegen Frisch Auf Göppingen am vergangenen Samstag hatten er und und Cheftrainer Sebastian Hinze eine „wahrnehmbare Ernüchterung“ gespürt. Stattdessen hätten sie sich laut Föste eine Klingenhalle gewünscht, die auch in der schwachen Phase der ersten Hälfte wie ein Mann hinter dem verunsicherten Team hätte stehen sollen. Zumal den Schiedsrichtern krasse Fehlentscheidungen zulasten der Löwen unterlaufen waren.

Positive Nachrichten hatte Föste, der gestern von Philipp Tychy (Marketing) und Thorsten Hesse (Öffentlichkeitsarbeit) begleitet wurde, aus der bergischen Wirtschaft mitgebracht. So weitet Premium-Partner BIA aus Solingen (Kunststoff- und Galvanotechnik) seine Unterstützung aus — wie zuvor schon WKW automotive, und zwar ebenfalls unabhängig von der Liga-Zugehörigkeit.

Das Solinger Unternehmen steigert sein Engagement um 70 Prozent. Weitere gute Neuigkeiten auf diesem Feld sollen in Kürze folgen. Jörg Föste wies indes erneut darauf hin, dass — bezogen auf Gesamt-Etat, Bundesliga-Spiele oder auch einzelne Gehälter — beim BHC zum Beispiel gegenüber Göppingen eine riesige Distanz herrsche. „Die Verpflichtung eines Rnic ist völlig außerhalb unserer Möglichkeiten“, sagte der Manager mit Blick die Außenseiterrolle des BHC.

Sollte der Verbleib im deutschen Oberhaus gelingen, sind die Personalien fast alle geklärt. 15 Mann ständen zur Verfügung, bis Ende Mai werde man entscheiden, ob der Kader 16 oder 17 Spieler umfassen soll. Und die Finanzen werden darüber entscheiden, welchen Rückraum-Rechtshänder sich der BHC leisten kann. Eine zusätzliche Option für die Position könnte Michael Hegemann werden, der ab Herbst als Lehramts-Referendar arbeiten wird.

Im Falle einer Zukunft in der 2. Liga hätte man schon ein Dutzend Profis unter Vertrag, der direkte Wiederaufstieg wäre wohl das Ziel. Aber damit befasst sich beim Bergischen HC keiner ernsthaft: Spätestens am 24. Mai wollen die Löwen soll die weitere Zugehörigkeit zu Liga eins feiern.

Mehr von Westdeutsche Zeitung