BHC: Hannawald erwartet einen heißen Tanz

BHC: Hannawald erwartet einen heißen Tanz

Zweitligist Bergischer HC am Samstag (20 Uhr) zu Gast bei der SG BBM Bietigheim.

Wuppertal. Den ersten Schritt in Richtung einer besseren Auswärtsbilanz haben die Handballer des Bergischen HC am vergangenen Wochenende getan. Am Samstag soll nun der zweite folgen. Denn am Samstag (Anwurf 20 Uhr) ist das Zweitliga-Spitzenteam zu Gast in der Sporthalle am Viadukt als Gegner der SG BBM Bietigheim.

Ein Gegner, der sich in dieser Saison bislang unter Wert verkauft und personell weit höher anzusiedeln ist als der aktuelle Platz elf der Tabelle. "Diese Aufgabe wird genauso ein heißer Tanz wie zuletzt beim knappen Sieg in Groß-Bieberau. Wahrscheinlich sogar noch extremer, weil Bietigheim einen besseren, ausgeglichener besetzten Kader besitzt", sagt BHC-Trainer Chrischa Hannawald.

Dreh- und Angelpunkt des durchschlagskräftigen Rückraums ist Nico Kibat. Hinter dessen Einsatz steht aber noch ein Fragezeichen. "Es wird sich wohl erst kurzfristig entscheiden, ob er aufläuft", sagt Hannawald. Bei der 25:30-Auswärtsniederlage gegen TuSEM Essen fehlte der Kreativmann seinem Team an allen Ecken und Enden. Dass es bei den Bietigheimern in dieser Saison überhaupt nicht läuft, mache die Aufgabe umso schwieriger, befürchtet Hannawald. Zuversicht zieht der Coach daraus, dass seine Spieler zuletzt gegen Friesenheim und Groß-Bieberau knappe Partien im Endspurt noch gewannen. "Ein gutes Zeichen. Das zeigt, dass wir psychisch weiter gefestigt sind. Das betrifft die ganze Mannschaft."

Ganz und gar nicht gefestigt präsentieren sich in dieser Saison übrigens die Spitzenclubs der 2.Liga. Allen voran der BHC. Aber auch der lange Zeit souveräne Spitzenreiter Hüttenberger schwächelt erheblich. In den vergangenen vier Spielen setzte es drei Niederlagen bei nur einem hauchdünnen Heimsieg. Somit ist der BHC wieder auf vier Punkte dran an der Tabellenspitze, wo Hüttenberg und Friesenheim nach Minuspunkten gleichauf liegen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung