BHC fährt mit Respekt an die Jade

BHC fährt mit Respekt an die Jade

Handball: Der Zweitliga-Primus will heute beim Wilhelmshavener HV und am Sonntag gegen Emsdetten seine weiße Weste verteidigen.

Der zweite Doppelspieltag steht für den Bergischen HC an diesem Wochenende an. Mit 22:0-Punkten stehen die Löwen nach elf Spielen noch makellos an der Spitze der Zweiten Liga und wollen diesen Nimbus möglichst auch nach den Partien beim Wilhelmshavener HV (Freitag, 20 Uhr) und gegen den ewigen Zweitligisten TV Emsdetten (Sonntag, 15 Uhr, Klingenhalle Solingen) behalten.

„Wir fahren natürlich dorthin, um das Spiel zu gewinnen“, betont Trainer Sebastian Hinze vor der heutigen Partie in der Nordfrost-Arena an der Jade. Der Respekt vor dem Tabellenzwölften ist dennoch groß. „Ich glaube, dass Wilhelmshaven die Länderspielpause sehr gut genutzt hat.“ Zuletzt gewannen die Niedersachsen mit 35:31 gegen den BHC-Gegner von kommendem Sonntag, den TV Emsdetten, und fügten diesem erst die zweite Saisonniederlage zu.

Die Vorstellung des WHV gegen Emsdetten fand Hinze bemerkenswert. „Wenn sie es schaffen, diese Leistung zu bestätigen, wird das eine ganz schwere Aufgabe für uns. In dem Spiel haben die Wilhelmshavener gezeigt, zu was sie fähig sind.“ Die Gastgeber überzeugten mit dem neunfachen Torschützen Kay Smits im rechten Rückraum. „Die erste Neun ist sehr stark“, weiß Hinze, der auch Rechtsaußen Evgeny Vorontsov und Lukas Kalafut im linken Rückraum als Leistungsträger sieht.

Dabei hatten die Gastgeber vor der Länderspielpause Ende Oktober Stabilität vermissen lassen. Nur 6:14-Punkte hatten die Niedersachsen bis dahin geholt. „Da fehlte es an Konstanz. Mal sehen, ob sie die gegen uns so auf die Platte bringen können wie gegen Emsdetten“, meint Hinze. Grundsätzlich neige das Team nicht zu technischen Fehlern, verfüge ihrerseits aber über gutes Tempospiel mit starker schneller Mitte.

„Wir werden auf taktische Varianten häufig reagieren müssen“, vermutet Hinze. Das ist den Löwen zuletzt exzellent gelungen. Beim 29:18 gegen die HSG Nordhorn-Lingen ließ die Mannschaft fast keinen Konter zu. „Und wir waren auf alles vorbereitet, was sie gespielt haben“, stellt der Trainer klar. „Wenn einer Mannschaft das gelingt, ist es für den anderen immer schwer.“

Die größte BHC-Stärke wird auch in Wilhelmshaven entscheidend sein. Die Löwen sind auf jeder Position doppelt stark besetzt. Fast komplett wird die Mannschaft antreten. Csaba Szücs fällt mit Innen-bandriss im Knie noch aus, Fabian Gutbrod (Wadenprobleme) und Maciej Majdzinski (Fuß) sind nach kurzen Trainingspausen wieder dabei und voraussichtlich einsatzbereit.

Nur zwischen den Pfosten steht mit Christopher Rudeck lediglich ein erfahrener Torhüter zur Verfügung. Gegen Nordhorn fiel die Verletzung von Bastian Rutschmann (Fingerbruch) nicht ins Gewicht, weil Rudeck eine starke Leistung bot. In Wilhelmshaven fehlt Zugang Janis Boieck, weil er mit Bayer Dormagen in der Dritten Liga im Einsatz ist. A-Jugend-Keeper Emil Olbertz steht als Ersatzmann bereit. „Nervös macht mich die Situation gar nicht“, betont Hinze.

Boieck wird am Sonntag in der Klingenhalle wieder auf der Bank sitzen, um Rudeck nötigenfalls zu unterstützen. „Im Vorfeld bin ich schon etwas aufgeregt“, verrät der Keeper, der noch auf seine ersten Einsatzminuten wartet. „Ich gehe davon aus, dass sich das legt, wenn ich erstmal auf der Platte stehe.“ Der TV Emsdetten ist zum zweiten Teil des Doppelspieltages zu Gast. Als starker Verfolger gestartet unterlagen die Münsterländer zuletzt in Nordhorn und Wilhelmshaven. Mit Georg Pöhle fehlt ein Leistungsträger.

Mehr von Westdeutsche Zeitung