Handball: BHC-Cracks in EM-Quali Kopf an Kopf

Handball : BHC-Cracks in EM-Quali Kopf an Kopf

Wuppertal. Bis auf die Brüder Maximilian und Alex Hermann dürften am Dienstag alle sieben Nationalspieler des Bergischen HC wieder ins Mannschaftstaining einsteigen, wo dann die heiße Phase der Vorbereitung auf die Knüllerpartie gegen Meister Rhein-Neckar-Löwen am Sonntag (17.15 Uhr, Uni-Halle) beginnt.Weil ihr Flug am Montag ausgefallen ist, stecken beide mit der österreichischen Handball-Nationalmannschaft noch bis Dienstag in Sarajevo fest.

Am Sonntag Abend hatten sie dort einen 23:22-Sieg gegen Bosnien Herzegowina gefeiert, der sie in der Qualifikations-Gruppe 3 für die EM 2018 nach der Auftaktniederlage gegen Finnland im Rennen hält. Maximilian Hermann, neuer Kapitän der Österreicher, war dreimal erfolgreich, sein Bruder Alex einmal.

Sogar Tabellenführer ist Bogdan Criciotoiu in der Gruppe zwei mit Rumänien. Die Rumänen gewannen am Sonntagabend auch dank vier Toren des BHC-Rückraumspielers überraschend mit 28:23 gegen Polen. Es war der zweite Sieg im zweiten Spiel.

In der Gruppe 4 mit gleich vier BHC-Aktiven in drei der vier Nationalteams ist nach Samstag alles ausgeglichen. Tschechien mit BHC-Regisseur Tomas Babak besiegte nach der 24:25-Auftaktniederlage gegen Island nun in Pilsen Mazedonien mit Ace Jonovski überraschend klar mit 35:28 und führt mit dem besten Torverhältnis die Tabelle vor den drei weiteren punktgleichen Mannschaften an. Babak selbst erzielte beim Fehlen von Tschechiens Star Filip Jicha vier Tore. Mazedonien, das im ersten Spiel die Ukraine mit 27:21 besiegt hatte, ist Zweiter vor Island. Die Isländer mit Björgvin Gustavsson und Arnor Gunnarsson verpassten durch eine überraschende 25:27-Niederlage in der Ukraine den Sprung an die Tabellenspitze. Gunnarsson traf dreimal. Die BHC-Isländer sind bereits seit Sonntag zurück im Bergischen.