Bezirksliga: Vohwinkel hält die Null, Ronsdorf seine Erfolgsserie

Fußball-Bezirksliga : Vohwinkel hält wieder die Null, Ronsdorf seine Erfolgsserie

Alle drei Wuppertaler Bezirksligisten punkten am Wochenende. Vohwinkel siegt 3:0 bei Marathon Remscheid, der TSV Ronsdorf sogar 4:0 in Dabringhausen. Germania betreibt beim 0:0 gegen Kupferdreh-Byfang Chancenwucher.

Dabringhauser TV - TSV Ronsdorf 0:4 (0:0). Nach acht Spielen ohne Niederlage für den TSV Ronsdorf konnte sich die Elf von Denis Levering auch beim Tabellen-13. behaupten und behielt aufgrund der Chancenverwertung im zweiten Durchgang am Ende mit 4:0 (0:0) die Oberhand. Die Gastgeber hatten nach zuvor drei Siegen am vergangenen Wochenende knapp bei der SG Kupferdreh-Byfang das Nachsehen gehabt, gingen dennoch hochmotiviert in die Partie gegen die Zebras und verlangten den Wuppertalern in der ersten Halbzeit alles ab. Die machten es den Platzherren leicht, indem sie klare Chancen ungenutzt ließen. Nach der Pause machten es die Ronsdorfer dann besser und kamen nach einer Stunde durch Felix Heyder auf Zuspiel von Robin Rehmes zur überfälligen Führung. Nachdem Rehmes neun Minuten später gefoult worden war, verwandelte er den fälligen Strafstoß zum 2:0 selbst. Seinen ersten Saisontreffer erzielte Prosper Malua-Kikangila nur drei Minuten danach. Den Schlusspunkt setzte Lukas Reinartz mit einem Abstauber zwei Minuten vor dem Abpfiff.

VfB Marathon Remscheid - FSV Vohwinkel 0:3 (0:1). Als Tabellendritter reiste der FSV Vohwinkel zum Elften VfB Marathon Remscheid und spielte auch im vierten Spiel hintereinander zu Null. Nach zwei Unentschieden und zuletzt drei Niederlagen standen die Gastgeber gegen die Wuppertaler bereits gehörig unter Druck. Da die Füchse in der ersten Halbzeit sehr fahrlässig mit ihren häufig hundertprozentigen Torchancen umgingen, war die Partie zur Pause noch offen. Auf dem schmalen Platz setzten die Wuppertaler auf Konter und gingen durch Christov Kostikidis in der 12. Minute in Führung. Glück hatte das Team von Günter Abel kurz vor der Pause, als die Gastgeber die Ausgleichschance liegen ließen. Bis zur 60. Minute drängten die Remscheider zwar auf den Ausgleich, doch die Füchse standen, wie schon in den Wochen zuvor, kompakt, störten und ließen keine Abschlüsse zu. Die Vorentscheidung besorgte der eingewechselte Tarkan Türkmen per Kopf nach feiner Vorarbeit von Shuta Morimoto (70.). Nur drei Minuten später besorgte Samet Caliskan den 3:0-Endstand.

SSV Germania – SG Kupferdreh-Byfang 0:0. In einem hochklassigen Bezirksligaspiel trennte sich der SSV Germania mit einem torlosen Remis von den Essenern. In der ersten Hälfte hatten die Abwehrreihen das Spiel ganz gut im Griff - Germania kam nur zu zwei kleinere Chancen, Kupferdreh zu einer. Das änderte sich nach der Pause, als zunächst die Essener stärker aufkamen, aber nichts aus ihren Chancen machten. Nach etwa einer Stunde übernahm Germania wieder die Kontrolle, nutzte aber die sich bietenden Gelegenheiten ebenfalls nicht. Pascal Glittenberg scheiterte am Pfosten, einmal rettete ein Essener auf der Torlinie, zudem vergab der SSV weitere Chancen. Das rächte sich beinahe in letzter Minute, als die Gäste einen Konter liefen, aber ebenfalls scheiterten. „Mit 19 Punkten nach 15 Spielen können wir gut leben, auch wenn wir heute sicherlich gerne gewonnen hätten“, zieht Dirk Müller, Sportlicher Leiter des SSV seine Bilanz. Als Tabellenneunter steht Germania derzeit sicher im Mittelfeld und hat mindestens neun Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone.

(ryz, lars)
Mehr von Westdeutsche Zeitung