Beyeröhde hofft zum Abschluss auf Schützenfest

Beyeröhde hofft zum Abschluss auf Schützenfest

Am Smastagabend, 18.30 Uhr, kommt Bascharage in die Heckinghauser Halle.

Wuppertal. Am Samstag um 18.30 Uhr steigt für den TV Beyeröhde das letzte Spiel des Jahres 2013. Mit den „roten Löwinnen“ aus dem luxemburgischen Bascharage kommt eine Mannschaft, die den Beyeröhderinnen offensichtlich liegt, gab es doch in der vergangenen Saison jeweils Schützenfeste mit mehr als 40 Treffern für den TVB. Lediglich 2011 mussten die Spielerinnen von Trainerin Meike Neitsch eine 30:34-Schlappe hinnehmen.

Da die Luxemburgerinnen erst sechs, Beyeröhde jedoch schon 19 Pluspunkte zu verzeichnen haben und mit 402 Treffern über den wurfgewaltigsten Angriff verfügen, steht die Favoritenrolle fest.

Doch mit dem Neuzugang, der torhungrigen Linkshänderin Carolin Stallmann, die sich einer Knieoperation unterziehen musste und wohl drei Monate ausfällt, ist eine der besten Werferinnen langfristig nicht dabei. Dazu muss Neitsch auf die studienbedingt verhinderte Laura Sosnierz und die verletzte Melina Otte verzichten (neben Felicia Idelberger, die wegen ihres Kreuzbandrisses noch kein Meisterschaftsspiel bestreiten konnte).

So kann von einer Bestbesetzung nicht die Rede sein, und bei den Luxemburgerinnen ist zuletzt ein Aufwärtstrend zu beobachten. Neitsch hat vornehmlich die Achse Kreisrückraum als die stärkste Waffe der Spielerinnen aus dem kleinen Nachbarland ausgemacht.

Doch die Zuschauer dürfen davon ausgehen, dass die Spielerinnen um die drei Münch-Schwestern nach dem mäßigen, aber dennoch deutlich erfolgreichen Auftritt in Gedern/Nidda noch einmal alles daran setzen werden, um ihnen einen angenehmen Adventsabend zu bereiten.

Ein Geschenk gibt es schon vor dem Anpfiff: Kinder und Jugendliche haben am Samstag freien Eintritt. Zudem wird die Beyeröhder Spielerin des Jahres 2013 gekürt. Heißeste Kandidatin ist Sandra Münch.