Beyeröhde hat viel Respekt vor Ketsch

Beyeröhde hat viel Respekt vor Ketsch

Handball-Zweitligist plant schon für die neue Saison.

Von den gestrigen Altweiber-Feierlichkeiten hatten die Beyeröhder Handballgirls, wenn überhaupt, erst spät etwas. Vor der Samstagspartie (18 Uhr) bei den Kurpfalz Bären Ketsch war es für die Damen von Zweitligist TV Beyeröhde kein Thema, den Trainingsplan zu ändern. „Wir wissen, welch schwere Aufgabe auf uns wartet. Darauf wollen wir uns seriös vorbereiten“, sagte Trainer Martin Schwarzwald. Im Hinspiel hatte sein Team eine von erst zwei Heimpleiten kassiert. Obwohl der TVB bis auf Nathalie Adeberger und Lina Kinnert komplett ist, einen Platz vor Ketsch auf Rang drei liegt und die Gastgeberinnen seit vier Spielen nicht gewonnen haben, sieht Schwarzwald die Kurpfälzerinnen als großen Favoriten an.

Hinter den Personalplanungen seines Kaders hat der TVB bereits einen Haken gemacht. „Unser Team ist für die kommende Saison fast komplett“, sagte Abteilungsleiter Stefan Müller. Dabei werden den Zweitligisten neben Mandy Reinarz nur noch Torhüterin Jenny Weste und Lina Klinnert verlassen. Beide wollen aus beruflichen Gründen kürzer treten. Zu den zwölf verbleibenden Spielerinnen sollen noch drei punktuelle Verstärkungen kommen. „Wir sind in guten Gesprächen mit jungen, aber auch erfahrenen Spielerinnen“, verrät Martin Schwarzwald, der es als sehr gutes Zeichen für den Zusammenhalt sieht, dass fast alle Mitglieder des aktuellen Kaders schon zugesagt haben. Dabei hätten Leistungsträgerinnen wie Pia Adams oder Ramona Ruthenbeck sicher auch höherklassig unterkommen können. e.ö.

Mehr von Westdeutsche Zeitung