Bergischer HC: Rückraum-Ass Arnesson bleibt bis 2023

Handball : Rückraum-Ass Arnesson bleibt bis 2023

Handball-Erstligist Bergischer HC kann seinen umworbenen Regisseur langfristig an sich binden.

Von Stars spricht man beim Bergischen HC nicht so gerne, betont stattdessen immer wieder, dass das Kollektiv die große Stärke des Handball-Bundesligisten sei. Und doch hat man mit Spielmacher Linus Arnesson einen Akteur in seinen Reihen, der aus diesem Kollektiv mit spektakulären Toren und kunstvollen Anspielen häufig herausragt. Jüngst bei der Übertragung des Spiels in Flensburg lobte ihn noch Sky-Experte und Ex-Nationalspieler Stefan Kretzschmar in höchsten Tönen. Genau mit diesem Arnesson hat der Bergische HC jetzt den Vertrag um zwei weitere Jahre bis 2023 verlängert, wie er am Mittwoch im ISS Dome in Düsseldorf bekanntgab. „Richtungweisend“, nannte BHC-Geschäftsführer Sport Jörg Föste die Entscheidung des 29 Jahre alten schwedischen Nationalspielers, der 2017 von Redbergslids ins Bergische gekommen war und seitdem in 96 Pflichtspielen 303 Tore erzielt hat.

Schon sieben langfristige Verträge – weitere sollen folgen

Arnesson, an dem auch andere Vereine Interesse gehabt hätten und für den die Vertragsverlängerung „selbstverständlich“ mit verbesserten Konditionen verbunden sei, setze damit ein deutliches Zeichen nach außen und nach innen. Föste: Dass sich ein derart umworbener Spieler seines Formats für den langfristigen Weg mit dem Bergischen HC entscheidet, unterstützt unsere Idee einer nachhaltigen Entwicklung.“

Der 29-Jährige, der sowohl auf der Spielmacherposition als auch im linken Rückraum einsetzbar ist, hat in dieser Saison bereits 43 Tore erzielt und ist mit 44 Assists auch der beste Vorbereiter im Team. „Ich freue mich auf die weitere Zeit hier, in der ich neue Ziele und Träume mit dem BHC verwirklichen möchte“, ließ sich der oft wortkarg wirkende aber auf dem Feld explosive Arnesson zitieren. „Ich denke, die Mannschaft, allen voran Sebastian Hinze als Trainer an der Spitze, hat einen großen Entwicklungsschritt gemacht – so wie der gesamte Club. Insofern war es eine einfache und logische Entscheidung, das wir bleiben möchten“, heißt es weiter. Auch seine Familie (Lebensgefährtin und Tochter) fühlten sich sehr wohl.

Neben Torwart Tomas Mrkva, Yannick Fraatz, Csaba Szücs, Daniel Fontaine sowie dem im Sommer aus Stuttgart kommenden Rückraumrechten David Schmidt (alle bis 2022) sowie Jungprofi Alex Weck (bis 2023) ist Arnesson der nächste Spieler, den der BHC bereits über die nächste Saison hinaus verpflichtet hat.

Für Dezemberspiele in Düsseldorf jeweils fast 5000 Karten verkauft

„Das große Ziel ist, die Mannschaft auch in dieser Formation weitgehend zusammenzuhalten“, sagt Jörg Föste und kündigt noch vor der EM im Januar weitere Entscheidungen im rechten Rückraum und auf der Kreisläuferposition an. Das dürfte sich neben Kristian Nippes, Maciej Majdzinski und Rafael Baena, deren Verträge bislang 2020 enden, auch auf den zweiten Schweden, Kreisläufer und Abwehrass Max Darj, beziehen. Eine Verlängerung mit dem nächsten großen Leistungsträger würde sicher das nächste Zeichen bedeuten.

Der Grund für den BHC, zur Bekanntgabe der Personalie nach Düsseldorf zu gehen, war, auf die beiden Dezemberspiele im ISS Dome gegen Magdeburg (15. Dezember) und die Rhein-Neckar Löwen (26.) hinzuweisen. Für beide Partien steuere man bereits auf die Marke von 5000 verkauften Karten zu, was zum jetzigen Zeitpunkt sehr zufriedenstellend sei“, so Philipp Tychy. „Das bestätigt uns in unserer Entscheidung, hierher zu gehen. Auch unsere Partner fühlen sich hier sehr wohl“, fügte der Geschäftsführer Marketing des BHC an.

Mehr von Westdeutsche Zeitung