Vereinsleben: Bergische Sportpresse feiert 50. Geburtstag

Vereinsleben : Bergische Sportpresse feiert 50. Geburtstag

Viele prominente Gäste kamen dazu ins „Bootshaus“.

Wuppertal. Als Location war „Das Bootshaus“ in Barmen passend gewählt. Die Jubiläumsfeier zum 50. Geburtstag des Vereins Bergische Sportpresse war auch eine (Schiffs-) Reise — in diesem Fall durch 50 Jahre Wuppertaler Sportgeschichte. Mit an Bord waren am Freitag außer gut 70 Mitgliedern und Freunden des Journalistenvereins auch Ehrengäste wie Oberbürgermeister Andreas Mucke, Stadtsportbundgeschäftsführer Volkmar Schwarz, Fußballkreis-Boss Stefan Langerfeld, WSV-Ikone Günter Pröpper und Vertreter der beiden aktuellen sportlichen Aushängeschilder. Geschäftsführer Philipp Tychy vertrat den Bergischen HC, Sportvorstand Manuel Bölstler und Cheftrainer Stefan Vollmerhausen waren für den Wuppertaler SV der Einladung gefolgt.

Dafür, dass das Programm kurzweilig geriet, sorgte nicht allein Manfred Osenberg, seit mehr als vier Jahrzehnten Vorsitzender des VBS, mit seinen Anekdoten von den vielen Reisen, die die Vereinsmitglieder unternommen haben. Dass diese nicht ausuferten, dafür sorgte Martin Schneider, der durch den Abend führte. Der ZDF-Sportmoderator ist 2. Vorsitzender des Vereins.

Von den wöchentlichen gemeinsamen Fußballspielen in der Heckinghauser Halle, die vor mehr als 50 Jahren auch Quelle des VBS waren, berichtete Roderich Trapp. Bärbel und Ralf Schröder, BTV-Vorsitzenden-Ehepaar und als solches Hausherr in der Heckinghauser Halle, hörten die Anekdoten genauso belustigt, wie die übrige Festgesellschaft und schunkelten anschließend mit zu Liedern von Paul Decker, Kopf der Wuppertaler Kultband Striekspöen.

Über das eine oder andere Krösken, das es auch in der Wuppertaler Sportgeschichte gegeben hat, wurde dagegen das Mäntelchen des Schweigens gedeckt. Wer aber noch nicht genug von Anekdoten hatte, konnte in Manfred Osenbergs Buch „Skandal um Osi“ blättern, in dem er seine Erlebnisse als Sportjournalist und mit dem VBS aufbereitet hat. Es wurde am Ende des Abends druckfrisch verteilt und ist ab sofort auch erhältlich. gh

Mehr von Westdeutsche Zeitung