Beim SSV Sudberg soll es doch weiter gehen

Beim SSV Sudberg soll es doch weiter gehen

In letzter Sekunde fand sich offenbar noch ein neuer Sponsor. Trainer und Team ziehen mit.

Wuppertal. Der SSV Sudberg 07, einer der traditionsreichsten Wuppertaler Fußballvereine und zuletzt zweimal erst in der Relegation am Niederrheinliga-Aufstieg gescheitert, muss kleinere Brötchen backen. Doch ein möglicher Rückzug aus der Landesliga, der in den vergangenen Tagen wie ein Schreckgespenst über die Südhöhen geisterte und sich wie ein Lauffeuer in der Fußballerszene verbreitete, scheint in letzter Sekunde abgewendet zu sein.

Am Freitagabend lud der Vorstand die verbliebenen Spieler und Trainer Alfonso del Cueto zu einer Sitzung, in der mitgeteilt wurde, dass sich doch noch ein Sponsor gefunden habe und zumindest der Verbleib in der Landesliga gesichert sei.

„Die meisten haben erklärt, dass sie unter diesen Umständen bleiben werden, das gilt auch für mich“, sagte Trainer Alfonso del Cueto gestern Abend. Er habe ja ohnehin schon für die neue Saison geplant, zuletzt allerdings vom Vorstand immer signalisiert bekommen, dass das nötige Geld noch nicht zusammen sei. So riet er einigen Spielern noch am Donnerstag, sich sicherheitshalber abzumelden, um die Frist 30. Juni nicht verstreichen zu lassen. Einen Aderlass hatte es zuvor ohnehin schon gegeben, denn nicht weniger als neun Spieler sind zu anderen Vereinen gewechselt.

Präsident Ralf Funke wie auch andere Vorstandsmitglieder warenam Freitag für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Dass der Verein nach dem Tod des langjährigen Präsidenten und Sponsors Heinz Schwaffertz finanziell nicht auf Rosen gebettet ist, erst recht als auch Hauptsponsor Hans-Gerd Schröder (Reinshagen & Schröder) starb, ist kein Geheimnis. Vor diesem Hintergrund laufen auch Fusionsgespräche mit dem Cronenberger SC, wo sich Schröder ebenfalls engagiert hatte.

Doch nun geht es zumindest vorläufig auch solo weiter.

Mehr von Westdeutsche Zeitung