1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Beim Cronenberger SC läuft es noch nicht rund

Fußball : Beim CSC läuft es noch nicht

Einem 1:2 im ewig jungen Südhöhen-Duell gegen den TSV Ronsdorf ließ der Fußball-Oberligist einen Tag später die nächste Niederlage gegen einen Bezirksligisten folgen - 3:5 in Bergisch-Born.

Für Fußball-Oberligist Cronenberger SC läuft die Vorbereitung auf die Anfang September beginnende Saison noch nicht rund. Nach dem 0:0 vergangene Woche gegen Rellinghausen verlor der CSC im Südhöhen-Derby am Samstag gegen den TSV Ronsdorf mit 1:2 (1:1). Am Sonntag setzte es bei Bezirksligist SSV Bergisch Born eine 3:5 (3:2) Niederlage. „Es liegt sehr viel Arbeit vor uns, das wussten wir aber natürlich“, sagte CSC-Trainer Axel Kilz.

Das ewig junge Duell gegen die Zebras aus Ronsdorf lockte am Samstag rund 150 Besucher auf den Horst-Neuhoff-Sportplatz. Luka Sola hatte den zunächst überlegenen CSC in Führung gebracht (13.), doch in der Folge ließ der Oberligist einige gute Möglichkeiten liegen. Stattdessen glich Ronsdorfs Prosper Malua-Kikangila (37.) aus. Mit der Leistung seiner Mannschaft war Kilz unzufrieden. „Da haben wir vieles vermissen lassen, insbesondere Laufbereitschaft und Begeisterung.“ Sechs Minuten vor Schluss besiegelte TSV-Rückkehrer Nico Langels die Niederlage des CSC. „Für meine Jungs ist es schön, zu sehen, dass man auch gegen einen solchen Gegner mithalten kann“, sagte TSV-Trainer Denis Levering und freute sich besonders über die gute Reaktion, die seine Mannschaft nach dem frühen Rückstand gezeigt habe. „Bei CSC-Chancen hatten wir sicher ein bisschen Glück, aber unser Torwart Justin Knackmus hat auch zweimal sehr gut gehalten“, ergänzte Levering.

Besser als gegen Ronsdorf lief es für Oberligist CSC über 60 Minuten beim SSV Bergisch Born, wo Luka Sola (2) und Nick Osygus (hatte am Samstag nicht gespielt) mit ihren Treffern für die Halbzeitführung des CSC sorgten. „Wir wollten eine Reaktion zeigen und das haben wir zunächst geschafft. Mit dem 3:3 nach einer Stunde kam dann aber wieder ein Bruch in unser Spiel. Das darf natürlich nicht sein“, erläuterte Kilz. Der frisch verpflichtete Julian Kray gab sein 45-minütiges Debüt im CSC-Trikot und hinterließ einen sehr ordentlichen Eindruck. Der oberligaerfahrene 22-jährige dürfte zu den Spielern gehören, die in der jungen Mannschaft Verantwortung übernehmen müssen. Bis zum Saisonstart bleiben den Cronenbergern noch fünf Wochen. „Wir wissen die Ergebnisse von diesem Wochenende natürlich richtig einzuordnen und sehen die bisherige Vorbereitung positiv, da wir eine Menge Erkenntnisse gewinnen konnten", so Kilz.

Den nächsten Test absolviert der CSC am Donnerstag zu Hause gegen die SG Unterrath (19.30 Uhr), das Spiel bei Oberligist TuS Ennepetal (Sonntag, 9. August, 15 Uhr) dürfte dann schon eine Standortbestimmung bedeuten. Der Oberliga-Spielplan soll in dieser Woche veröffentlicht werden. Aufgrund der Mammutsaison mit 44 Spielen hält man beim CSC die Augen hinsichtlich weiterer Verstärkungen offen. mkp

(mkp)