Fußball: Bei Bayer und dem FSV treffen die Neuen

Fußball : Bei Bayer und dem FSV treffen die Neuen

Beim 3:1 im Achtelfinale des GA-Pokals gegen den klassenhöheren TSV Ronsdorf ist der Kreisligist effektiver. ASV zeigt Cleverness. Alle Viertelfinals stehen fest.

Wuppertal. Rassige Spiele gab es am Mittwochabend im Achtelfinale des Fußball-GA-Pokals. Nicht immer setzte sich die klassenhöhere Mannschaft durch. So behielt in der Rutenbeck der gut verstärkte Kreisligist SV Bayer mit 3:1 gegen Bezirksligist Ronsdorf die Oberhand und trifft am Samstag auf Titelverteidiger Vohwinkel. Am Donnerstag spielten noch:

SSV Germania — Cronenberger SC 0:8

SC Sonnborn — TSV Union 5:1

SV Bayer - TSV Ronsdorf 3:1 (2:1). Nachdem die klassenhöheren Gäste in der Anfangsphase durch den agilen Steven Winterfeld zweimal aussichtsreich gescheitert waren, narrte Bayer-Zugang Mike Maron Keeper Luca Fiori mit einem Schuss ins kurze Eck (12.). Kurze Zeit später erhöhte der zweite Ex-Dönberger, Mirza Mujkanovic, aus 18 Metern auf 2:0. Trotz des Anschlusstreffers durch Julian Zeidler (29.) wirkten die Zebras unentschlossen. Zwar schnürte das Team von Daniele Varveri den Gastgeber im zweiten Durchgang ein, kam aber selten zu zwingenden Gelegenheiten. Zeidler scheiterte am Aluminium (73.), während die Elf von Sascha Schulz in der Nachspielzeit durch den eingewechselten Milos Stevanovic die Ronsdorfer Niederlage besiegelte. ryz

TSV Beyenburg — FSV Vohwinkel 0:6 (0:2). Weniger Mühe als im Vorjahr, als es an gleicher Stelle 2:1 ausging, hatte Titelverteidiger Vohwinkel in Beyenburg. Dabei hielten die Gastgeber vor allem in der ersten Hälfte gut dagegen und hatten etwa durch Marco Bäcker oder Marc Schmidt gute Chancen, auch selbst ein Tor zu erzielen. Der FSV habe dagegen Fehler gleich hart bestraft, sagte Luciano Velardi, der seinen Bruder Michele an der Seitenliste vertrat. Auch der neu formierten FSV-Mannschaft von Trainer Thomas Richter gelang nicht alles, und fast hätte Luca Hackmann nach 22 Minuten auf Vorlage des Neu-Beyenburgers Ibrahim Bundu ein wunderschönes Eigentor erzielt (knapp drüber). Doch zwei schnelle, von den jungen Ahmet Gülmez und Sven Canaki schön abgeschlossene Angriffe ließen das Pendel kurz vor der Pause klar zugunsten der Gäste ausschlagen. Freddy Lühr (59.), erneut Gülmez (70) und Canaki (89.) sowie Ex-Profi Sascha Dum (90.) per kraftvollem Solo bauten die Führung noch standesgemäß aus. gh

SF Dönberg - ASV Wuppertal 0:3. Bezirksligist ASV nahm die Hürde souverän und darf sich auf das Duell mit dem CSC freuen. Die Gäste attackierten früh und erspielten sich gute Möglichkeiten. Auch wenn das Team von Carsten Tracogna dagegen hielt und zu gefährlichen Konterchancen kam, etwa nach 20 Minuten, als ASV-Keeper Yannik Radojewski im Eins gegen Eins den Rückstand verhinderte, demonstrierte der ASV den Klassenunterschied. Nach einem Ballgewinn von Christopher Krüger vollstreckte Gianlucca Muzzi zum 1:0. In der zweiten Hälfte ergaben sich für die Barmer aufgrund des Kräfteverschleißes bei den Platzherren mehr Räume. Adem Kanber per Heber und am Ende erneut Muzzi erhöhten. ryz

FK Jugoslavija - SV Jägerhaus-Linde 0:4 (0:1). In einem über 70 Minuten ausgeglichenen Spiel setzte sich Bezirksligist Linde noch klar beim B-Kreisligisten durch. In der ersten Hälfte hatte der FK sogar ein Chancenplus. Einige Male musste Linde-Keeper Tim Fey nach Freistößen Kopfbälle der Gastgeber abwehren. Linde zeigte wenige schöne Spielzüge, bei denen sich Luca Lenz auf der linken Seite in den Vordergrund spielte. Er traf kurz vor der Pause auch zur Führung. Nach der Pause drückte Jugoslavija auf den Ausgleich, aber vor dem Tor fehlte das Zielwasser. So erhöhte Mustafa Sungur 20 Minuten vor dem Abpfiff mit einer der ersten Chancen der Gäste nach der Pause auf 2:0. In der Schlussphase trafen noch Anton Ferizaj und Manuel Fischer. lars

FC 1919 - TVD Velbert II 3:0 (2:0). Der GA-Pokal scheint 1919 zu liegen. Wie schon im vergangenen Jahr zieht der Kreisligist ins Viertelfinale ein. Dafür reichte eine solide Leistung gegen den Velberter Gast, der mit der zweiten Mannschaft auflief. Als das den Gastgebern nach einigen Minuten klar wurde, stellte man die abwartende Haltung ein und spielte munter nach vorne. Daraus resultierten die Tore von Timo Krabbe (30.) und Kapitän Janes Boock (35.) zur verdienten Pausenführung. Im zweiten Durchgang war die Partie zerfahrener. Die Gäste machten das Spiel, die 1919-Defensive stand jedoch kompakt, machte durch Jan-Niklas Pilder (65.) noch das 3:0. mkp

TSV Einigkeit-Dornap - Grün-Weiß 8:9 n.E. (2:2; 0:0). Das Duell der Kreisligisten ging bis ins Elfmeterschießen, weil die Gastgeber nach 0:2-Rückstand eine prima Moral bewiesen und durch einen Doppelschlag von Patrick Stelzer (81. und 84.) zurückkamen. Zuvor sahen die 100 Zuschauer eine ausgeglichene erste Halbzeit mit wenigen Gelegenheiten. Zwei schnelle Tore von Rückkehrer Jean Baumgarten und Neuzugang Jan Lange brachten die Oberbarmer in Front. Denen ging laut Trainer Daniel Reuter in der Schlussphase aber die Luft aus. Ebenso wie Dornap, das urlaubs- und verletzungsbedingt mit 13 Spielern auskommen musste, war man wohl froh, dass sofort das Elfmeterschießen folgte. mkp

Mehr von Westdeutsche Zeitung