1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Basketball: Südwest Wuppertal erkämpft sich Sieg nach Verlängerung

Basketball-Regionalliga : Südwest erkämpft sich Sieg in der Verlängerung

Basketball: Bei BTV-Herren verletzt sich Spielmacher Saou. Trainer Karal muss einspringen.

Frauen-Regionalliga, TSV Hagen - Barmer TV 82:41. Die BTV-Damen kamen in Hagen unter die Räder. Trotz der Ausfälle von Marleen Arnold, Katharina Reusch (Urlaub) und Melina Döring (Schwimmwettkampf) hatten die Wuppertalerinnen Größenvorteile, die sie aber nicht nutzen konnten. „Ich hatte überhaupt keinen Zugriff auf meine Mannschaft, wusste auch ehrlich gesagt nicht, wo ich ansetzen kann, da so viele Fehler gemacht wurden“, zeigte sich BTV-Coach Sascha Butgereit ratlos. Besonders die Ballverluste beim Ballvortrag bescherten den Gastgeberinnen immer wieder einfache Punkte. Einzig Franzi Goessmann wehrte sich an beiden Enden des Spielfeldes gegen die Pleite. Doch auch sie konnte die hohe Niederlage nicht im Rahmen halten. Da die Kölner RheinStars ihre Mannschaft wegen zu wenigen Spielerinnen aus der Liga zurückzogen, stehen sie bereits jetzt als erster Absteiger fest. Somit müssen die Barmerinnen nur noch ein Team hinter sich lassen, um die Klasse zu halten. Am kommenden Wochenende hat der BTV spielfrei. 
BTV: Disterhoft, Rose (3), Cabadakis, Ehlert (3), Januszok (4), Schäfer (6), Butgereit (1), Minjoli (4), Goessmann (14), Baumgartner (6).
Viertel: 20:9; 22:11; 15:9; 25:12.


Herren, 2. Regionalliga, SG Sechtem - Barmer TV 74:69. Trotz der auf dem Papier knappen Niederlage war Cem Karal überhaupt nicht zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft. „Wir kamen mit der Spielweise des Gegners überhaupt nicht klar, haben ihnen zu viele offene Würfe geschenkt, einfach schlecht verteidigt“, ärgerte sich der BTV-Coach. Zu allem Überfluss verletzten sich auch noch Marten Dahlhaus (Sprunggelenk) und Jonos Saou (Knie) und konnten nicht mehr weiterspielen. Besonders Saou scheint sich ernsthafter verletzt zu haben. Nach einem ausgeglichenen ersten Viertel gerieten die Wuppertaler bis zur Halbzeit deutlich in Rückstand. „Nach der Halbzeit haben wir versucht, mit einer Full Court-Verteidigung zu reagieren, aber auch das ist in die Hose gegangen“, sagte Karal. Der Trainer schnürte sich aufgrund der personellen Notlage kurzerhand selbst die Schuhe und erzielte zwölf Zähler. Sein Einsatz soll aber eine Ausnahme gewesen sein. Erst in den finalen sieben Minuten gelang dem BTV etwas Ergebniskosmetik.

BTV: Jäger (10), Walter (15), Dahlhaus (2), Tünneßen, Saou (8), Vaitkus (6), Neitzel (8), O. N’Jay (8), Karal (12).

Viertel: 19:19, 21:15, 20:11, 14:24.
Telekom Baskets Bonn II - Südwest Baskets 87:91. In einem Thriller sicherte sich Südwest erst nach Verlängerung diesen wichtigen Sieg. Ohne den verletzten Marko Lovric (Nasenbeinbruch) warf Sven Tomanek Neuzugang Niklas Cox ins Rennen, der in Schwelm in der zweiten Bundesliga gespielt hat. Zudem stand der erst 15-jährige Finn Pook in der ersten Fünf der Baskets. Beide überzeugten mit viel Einsatz gerade in der Verteidigung. Nach ausgeglichenen ersten zehn Minuten legten die Wuppertaler ein starkes zweites Viertel hin und führten zur Halbzeit mit 15 Zählern. Doch eine One-Mann-Show des Bonners Jeremy Lewis brachte die Gastgeber zurück ins Spiel. „Wir haben ihn oft gut rausgenommen, aber er hat trotzdem 43 Punkte gemacht“, sagte Tomanek. Die Bonner übernahmen im Schlussviertel die Führung, doch Anton Zraychenko rettete Südwest in die Overtime. pdk
Südwest: Lehnen (14), Urspruch (4), Prahm, Pook (10), Prahm (2), Cox (6), Zraychenko (14), Abdiwahid (12), Regoda, Azzouz (20), Ekong (3), Keßen (6).
Viertel: 22:21, 13:29, 18:16, 30:18.

Verlängerung: 5:9.

(pek)