Basketball: DT-Stars machen es spannend

Basketball: DT-Stars machen es spannend

Der massiv verstärkte Aufsteiger aus Ronsdorf lässt den TuS Hilden beim 73:71 fast noch herankommen.

Wuppertal. Der Basketball in Wuppertal scheint aus dem Dornröschenschlaf zu erwachen. Zum Oberliga-Saisonauftakt der DT Ronsdorf, die sich mit Stars und Sternchen verstärkt hat, kamen trotz schönsten Wetters 250 Zuschauer in die Halle Blutfinke und sorgten für die würdige Kulisse eines echten Krimis. Mit 73:71 (41:37) siegten die Gastgeber nach dramatischer Schlussphase gegen den TuS Hilden.

Viel Prominenz der vergangenen Jahre wollte sich den Auftritt des neues Hoffnungsteams um Ex-Nationalspieler Gordan Geib gegen die Hilden 96ers nicht entgehen lassen. Auch Hilden macht sich schließlich Hoffnungen auf den Aufstieg, hat sich mit dem Amerikaner Patterson und den Ex-Ronsdorfern Mbaye und Oppermann ebenfalls verstärkt.

Überraschenderweise ließ DT-Trainer Marek Twarog einige der Hoffnungsträger zunächst auf der Bank. Die Gäste setzten die ersten Ausrufezeichen und gingen vor allem dank des sehr treffsicheren Patterson schnell mit 17:7 in Führung. Ronsdorf fehlten die Mittel gegen die Zone der Hildener, vor allem Trainersohn Michal Twarog spielte in der Offense sehr unglücklich. Sein Vater nahm eine Auszeit und wechselte mit 2,15 m-Neuzugang Jürgen Malbeck und Zuri Williams zwei erfahrene Spieler ein. Williams sorgte für eine bessere Organisation im Angriff, Malbeck stand wie ein Turm in der Defense.

Bis Mitte des zweiten Viertels dauerte es dennoch, bis die Heimmannschaft erstmals in Führung ging. Positiv hervor tat sich dabei einer der alten Stammkräfte: Mike Baron setzte in der Ofensive immer wieder erfolgreich Nadelstiche und kam auf 18 Punkte.

Bis zur Halbzeit dümpelte das Spiel vor sich hin, bei 41:37 war noch nichts entschieden. Zwar setzten sich die Hausherren nach der Pause leicht ab (54:42), doch es schien so, als wollte Trainer Twarog nochmals die Spannung erhöhen, indem er gegen Ende des dritten Viertels seine erste Fünf vom Feld nahm. So kam Hilden Punkt für Punkt heran.

Unentschieden 71:71 stand es 30 Sekunden vor Schluss, bevor Gordon Geib und Zuri Williams ihre ganze Routine ausspielten, die Zeit herunterlaufen ließen, bis elf Sekunden vor dem Ende Marco Barth die entscheidenden beiden Punkte machen konnte. Zweimal verfehlte Hilden anschließend noch das Ziel, dann standen die Ronsdorfer als glücklicher, aber verdienter Sieger fest. So war es ein Saisonauftakt, der Hunger auf mehr macht. Allerdings müssen einige Neuzugänge noch lernen, dass auch in der Oberliga Basketball gespielt wird und der Name alleine nicht zählt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung