1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Basketball: BTV-Herren haben in der Verlängerung das Nachsehen

Basketball-Regionalliga : BTV-Herren haben in der Verlängerung das Nachsehen

Basketball: Niederlagen für das Wuppertaler Regionalliga-Trio. BTV-Damen und Südwest-Herren chancenlos.

Frauen-Regionalliga, NB Oberhausen - Barmer TV 90:55. Die Wuppertalerinnen bleiben weiter sieglos. Bei der deutlichen Pleite hielten sie zu wenig dagegen. „Wir sind wieder in alte Gewohnheiten verfallen und haben den Kampf nicht angenommen“, äußerte sich BTV-Trainer Sascha Butgereit enttäuscht. Offensiv gingen Marleen Arnold, Kapitänin Franzi Goessmann und Janine Baumgartner vorweg und erzielten zusammen 39 Zähler. Da aber vom Rest zu wenig kam und sich besonders die Defensive viel zu anfällig zeigte, war der BTV chancenlos. Bereits zur Pause lagen die Gäste abgeschlagen zurück (26:43). Zudem verletzte sich Rebecca Butgereit bereits nach sechs Minuten und musste mit einer Leistenzerrung anschließend zuschauen. „Die Schiedsrichter haben zudem katastrophal gepfiffen, so dass es sogar teilweise für die Oberhausener und die Zuschauer unangenehm war“, beschwerte sich Coach Butgereit. Die Unparteiischen seien zwar nicht der Grund für die BTV-Niederlage gewesen, aber mitverantwortlich für die Höhe des Ergebnisses. 
BTV: Disterhoft (1), Rose (5), Ehlert (4), Arnold (14), Januszok, Schäfer (1), Butgereit, Goessmann (13), Döring (5), Baumgartner (12).
Viertel: 17:10, 26:16, 25:14, 22:15.

Herren, 2. Regionalliga, TG Stürzelberg - Barmer TV 84:81. Die BTV-Herren zogen knapp den Kürzeren und verpassten einen wichtigen Sieg im Tabellenkeller. Dabei kamen die Gäste gut ins Spiel und dominierten die ersten 20 Minuten (39:31). „Die erste Halbzeit lief richtig gut. Nach der Pause wollten wir weiter Gas geben und dagegenhalten“, sagte BTV-Center Daniel Walter. Doch die Gastgeber drehten plötzlich auf und trafen ihre Würfe. Die Wuppertaler hatten im Aufbau Probleme – Spielmacher Assan N’Jay fehlte erneut berufsbedingt. Marten Dahlhaus und Justin Vaitkus trugen die Offensive der Barmer, die sich dank eines Korbes von Vaitkus in die Verlängerung retteten. Beim Treffer blieb sogar ein möglicher Pfiff für einen Bonusfreiwurf – und damit zum möglichen BTV-Sieg – aus. In der Verlängerung war Stürzelberg dann treffsicherer und behielt die Oberhand. „Das war ein deutlich besserer Auftritt von uns als in den letzten Wochen. Umso ärgerlicher, dass es erneut nicht reichte, so Walter. Dem BTV sei „bewusst, dass wir mittendrin sind im Abstiegskampf.“
BTV: Walter (18), Dahlhaus (16), Jäger (8), Tünneßen, Duhr, Vaitkus (25), Neitzel (3), Karal (11), Haupt. Viertel: 14:24, 17:15, 26:15, 18:21, Verlängerung: 9:6.


SG Sechtem - Südwest Baskets 78:55. Die Baskets brachen in Halbzeit zwei ein. Nach einer guten ersten Halbzeit, die die Wuppertaler für sich entschieden (31:27), kippte die Partie unmittelbar nach der Pause. Sechtem zog mit einem 13:0-Lauf auf 40:31 (24.) davon und dominierte im Anschluss. „Wir haben nicht die richtige Spannung aufbauen können. Im Moment ist wirklich der Wurm drin“, zeigte sich Südwest-Coach Sven Tomanek enttäuscht. Dabei mussten die Baskets mit einer kleinen Rotation spielen, da bis auf Finn Pook alle Nachwuchsspieler bei der zweiten Mannschaft spielten, die ihr Topspiel in Langenfeld verlor (64:80). So hatten die Baskets vor allem unter den Körben Probleme, da Tomanek mit Brahim Azzouz nur ein großer Spieler zur Verfügung stand. „Uns hat hinten raus die Energie gefehlt und auch die Überzeugung. Ein rabenschwarzer Tag für uns“, meinte Tomanek.  pdk

Südwest: Lovric (8), Urspruch (2), Jeske, Pook (3), Prahm (11), Cox, Zraychenko (12), Azzouz (8), Keßen (11).
Viertel: 14:14, 13:17, 25:12, 26:12.

(pdk)