B-Junioren spielen um die Tabellenführung, A-Jugend will sie ausbauen

Jugendfußball : Top-Spieltag für starke WSV-Jugend

Einen Doppelspieltag veranstaltet die Fußball-Jugend des Wuppertaler SV am Sonntag auf der neuen Sportanlage am Nocken. Um 11 Uhr trifft die U19 auf Schwarz-Weiß Essen. Der WSV hat als Tabellenführer der Niederrheinliga die dreiwöchige Spielpause genutzt um sich optimal für die letzten beiden Meisterschaftsspiele und das DFB-Pokal-Viertelfinale gegen den VfB Stuttgart (16.

Dezember, Stadion am Zoo) vorzubereiten. Ein Testspiel gegen die SSVg Hagen wurde hoch gewonnen. Dazu gab es einen internen Test gegen die Erste. Mit Tim Corsten und Luca Sola sind zwei Spieler nach Verletzung wieder zurück.

Die Gäste werden mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch nach Wuppertal anreisen. Sie verloren das letzte Ligaspiel gegen Ratingen mit 0:8. „Wir sind gewarnt und werden Schwarz-Weiß Essen nicht unterschätzen“, sagt Bieler.

Um 13.15 Uhr bestreitet die U17 des WSV ihr Topspiel gegen Rot-Weiß Oberhausen. Mit einem Erfolg gegen Oberhausen können die Gastgeber die Tabellenführung der Niederrheinliga übernehmen. Oberhausen ist Tabellendritter, gleich hinter dem WSV setzte am vergangenen Wochenende im vorgezogene Spiel gegen den Tabellenführer Borussia Mönchengladbach mit 6:1-Sieg für ein Achtungszeichen. WSV-Trainer Axel Kilz geht mit seiner Mannschaft nach acht Siegen in Folge mit einer breiten Brust in die Partie. „Wenn wir alles abrufen, wird es jeder Gegner schwer gegen uns haben.“

A-Junioren Niederrheinliga Hamborn 07 – Cronenberger SC. Zu einem Gegner auf Augenhöhe reist die U19 des Cronenberger SC am Sonntag (11 Uhr). Hamborn steckt ebenso wie des CSC im Abstiegskampf und hat erst einen Punkt mehr als die Kicker von den Südhöhen. „Ich bin zuversichtlich, dass meine Jungs am Sonntag etwas Zählbares aus Duisburg mitbringen“, sagt der kämpferische CSC-Trainer Petros Saltzis.

C-Junioren Niederrheinliga WSV – 1. FC Mönchengladbach. Am Samstag (15 Uhr) erwartet die U15 des WSV auf der Sportanlage Nocken den Tabellenführer 1. FC Mönchengladbach.. Mit den Gästen vom Niederrhein stellt sich das abwehrstärkste Team der Liga vor. Sie haben in bislang neun Ligaspielen lediglich drei Gegentore kassiert. „Mit viel Ballbesitz wollen wir Lösungen finden, um erfolgreich zu sein“, sagt WSV-Trainer Ferdi Gülenc vor der Partie. toto

Mehr von Westdeutsche Zeitung