Lichtathletik Ava Lindemann springt in Leverkusen zu Silber

Wuppertal/Leverkusen · Guter LAZ-Auftritt bei Nordrhein-Meisterschaft.

 Ava Lindemann holte sich mit 10,95 Metern im Dreisprung die Silbermedaille.

Ava Lindemann holte sich mit 10,95 Metern im Dreisprung die Silbermedaille.

Foto: LAZ

Über zwei Tage fanden die Nordrhein-Hallenmeisterschaften in Leverkusen statt – und auch wenn die Trainingsmöglichkeiten in Wuppertaler mangels wintertauglicher Trainingsstätten bescheiden sind, konnten sich die Leistungen der Starter des LAZ Wuppertal gegen die Konkurrenz, die in dieser Beziehung meist deutlich besser aufgestellt ist, sehen lassen. Mit Ava Lindemann als Zweite im Dreisprung der U 18 und Tim Haufe als Dritter der U 20 über 200 Meter stellten die Wuppertaler auch zwei Medaillengewinner

2G plus, keine Zuschauer, Maskenpflicht und limitierte Starterfelder trotz Qualifikation erinnerten nachhaltig daran, dass im Moment leider vieles anders als gewohnt und bewährt ist. Stark präsentierten sich die beiden LAZ-Siebenkämpferinnen (beide im Jungjahrgang der U 18) Yara Böhmer und Lilly Laserich. Beide erledigten die Herausforderung 60 m-Hürdensprint, mit mehr Abstand zwischen den Hürden nach dem Altersklassenwechsel, mit Bravour. Beide qualifizierten sich mit 9,85 Sekunden für den Endlauf, in dem sich Böhmer, trotz des zeitgleich absolvierten Dreisprungs, auf 9,73 Sekunden steigerte und Sechste wurde. Laserich hatte Probleme mit dem Anlauf zur ersten Hürde und wurde Achte. Böhmer wurde jeweils Fünfte im Dreisprung mit 10,14 m und im Hochsprung mit 1,50 m. 

Laserich pulverisierte ihre Bestweite im Kugelstoßen um 60 Zentimeter auf 11,82 m und wurde Vierte. Sie war damit beste Kugelstoßerin des jüngeren Jahrgangs. 

Ava Lindemann (U 18) hatte im Dreisprung Anlaufprobleme, kämpfte sich aber gut in den Wettkampf hinein. Am Ende wurde sie mit 10,98 m Zweite und durfte Silber mit nach Hause nehmen. 

Eine Bronzemedaille gab es im 200 m-Sprint der U 20 für Tim Haufe. Haufe zeigte stark ansteigende Form. Mit seiner Zeit von 22,81 Sekunden verpasste er die DM-Qualifikationsnorm allerdings um nur eine Hundertstel. 

Der Deutsche-Ü 35-Meister Rene Menk erzielte über die 200 m mit 23,48 Sekunden eine gute Zeit und durfte sich über den achten Rang in der Männerklasse freuen. 

Im Kurzsprint über 60 Meter am zweiten Tag waren die drei LAZ-U 20-Sprinter am Start. Duncan Brune und Tim Haufe überstanden die Vorläufe und qualifizierten sich für den Endlauf. Brune blieb in 6,99 Sekunden erstmals unter der sieben Sekunden. Marke. Niklas Janitza, mit viel Trainingsausfall behaftet, wusste in 7,39 zu überzeugen, konnte den Endlauf aber nicht erreichen. Im Endlauf kamen Haufe und Brune nicht gut ins Rennen und verloren die im Sprint so wichtige Lockerheit. Brune wurde in 7,07 Sekunden Vierter, Haufe wurde in 7,25 Sekunden Sechster.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort