1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Auf der Zielgeraden zum ersten Marathon: Streckencheck am Baldeneysee

Leichtathletik : Streckencheck für den ersten Marathon

WZ-Redakteur hat sich mit den anderen Teilnehmern von #deinersterMarathon die Strecke angesehen und erneut festgestellt, wie groß der Wille im Team ist.

52 Tage sind es noch, bis es an die Startlinie für meinen ersten Marathon am Essener Baldeneysee geht. Am Wochenende konnten sich alle Teilnehmer des Projekts #deinerstermarathon bereits einen Eindruck von der Strecke verschaffen. Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie trafen wir uns, um gemeinsam eine gemütliche Runde um den See drehen.

14,2 Kilometer standen am Ende auf der Uhr – genug für einen Streckencheck. Am 26. September will die Runde dann knapp drei Mal bewältigt werden. Vorteil: Sie ist recht flach gehalten, nur einmal muss ein Wehr über den See bewältigt werden, dazu heißt es Treppen auf- und absteigen. Was am Samstag noch für eine angenehme kurze Verschnaufpause genutzt werden konnte, könnte im September schließlich mit etwas höherem Tempo auch für einen etwas höheren Puls sorgen. Sei es drum. Alle Teilnehmer, das konnte man am Samstag spüren, sind heiß auf den Marathon.

Klar sind nicht alle auf dem gleichen Trainingsstand, doch uns eint der Wille, die Marathon-Distanz zu schaffen. Der kurzweilige Lauf in Essen wurde natürlich auch dazu genutzt, sich über verschiedene Trainingsmethoden und -vorbereitungen wie richtige Nahrungsaufnahme oder Dehnübungen auszutauschen. Mit den neuen Erkenntnissen ging es am Montag direkt in die neue Trainingswoche, die dieses Mal auch den allerersten Lauf über 32 Kilometer bereithält. Zur Erinnerung: Längste Distanz bislang waren 25 Kilometer. Auch anhand des Trainingsplans, den mir Michael Dohr von Laufsport Bunert erstellt hat, wird also immer deutlicher, dass der Zieltag näher rückt. In der kommenden Woche gibt es für den Plan eine Aktualisierung: Die Zeiten für die kurzen Läufe – neun bis 15 Kilometer – werden um 10 bis 20 Sekunden angezogen. gob