Auch Cronenberger TG ist endgültig gerettet

Auch Cronenberger TG ist endgültig gerettet

Handball-Verbandsliga: Niederlage von Wülfrath und der eigene Sieg in Wermelskirchen besiegeln den Klassenerhalt.

TuS Wermelskirchen - Cronen-berger TG 21:22 (9:10). Durch die Niederlage des TB Wülfrath hatten die Cronenberger den direkten Abstieg ohnehin schon verhindert. Mit der Schützenhilfe des Nachbarn LTV, der gegen Styrum gewann und dem eigenen knappen Sieg entledigten sich die Dörper nun auch der Sorgen um die eventuell drohende Relegationsrunde für den Drittletzten der Tabelle. Damit hat die Begegnung am nächsten Wochenende im direkten Duell gegen Styrum für die CTG nur noch statistischen Wert. „Die Mannschaft hat in der momentanen Situation alles rausgehauen, was es gibt“, sagte ein sichtlich erleichterter CTG-Trainer Ronny Lasch, der froh ist, nicht noch in eine Art Endspiel gehen zu müssen. Allerdings hätten die Wuppertaler sich auch in Wermelskirchen das Zittern ersparen können. Nach der Pause warf sich Cronenberg in einem zerfahrenen und von Fehlern geprägten Spiel eine 18:13 (48.)-Führung heraus. Doch statt den Vorsprung weiter auszubauen, ließen sich die Gäste vom TuS wieder einschüchtern und den Vorsprung dahinschmelzen. Im Gegensatz zu den letzten Wochen, konnten Matthias Ley und seine Nebenleute den Vorsprung allerdings noch über die Zeit retten. CTG: Atay, Löhe (ab der 45. Minute) - Wichmann (6), Schächt (2), Biermann (3/1), Bons (2), Mucha, Halbach, Feltgen, Ley (6/1), Bohe (1), Schaller (n.e)

LTV Wuppertal II. - DJK Styrum 39:29 (20:16). Im letzten Heimspiel der Saison verwöhnte das Reserveteam der Langerfelder seine Fans mit einer Angriffslawine. Ab der 20. Minute hatten die Gastgeber nach anfänglichen Problemen in der Deckung die Partie gegen die abstiegsgefährdeten Mülheimer dann endgültig im Griff. Der für Biermann zwi-schen den Pfosten stehende Martin Mühlenbrock verlieh dem Verbandsligisten noch einmal Sicherheit und ließ immer weniger anbrennen. „Die Mannschaft hat sich gut reingehängt und auch in der Höhe absolut verdient gewonnen“, sagte ein zufriedener LTV-Coach Marc Ross, der seit der jüngsten Jahreshauptversammlung bei den Langerfeldern übrigens auch das Amt des stellvertretenden Abteilungsleiters inne hat. Aus der insgesamt sehr stark agierenden Mannschaft ragte neben Mühlenbrock auch Marcel Oberbossel heraus. Mit dem Sieg leistete der LTV zudem noch Schützenhilfe für den Nachbarn Cronenberger TG, der bei einem Sieg der Gäste von Styrum zunächst überholt worden und noch einmal unter Druck geraten wären. e.ö. LTV: Biermann Mühlenbrock (ab 15.Minute) - Gusewski (3), Knaupe (1), Canonico (9/6), Pauksch (4) Müller (1), Franzen (4/1), Plaue (1), Möglich, Salz, Oberbossel (12), Breenkötter (4).

Mehr von Westdeutsche Zeitung