1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

ASV Wuppertal entzaubert Tabellenführer Jägerhaus-Linde

Fußball-Kreisliga A : ASV Wuppertal entzaubert Tabellenführer Jägerhaus-Linde

Barmer gewinnen mit 3:1 und klettern in der Tabelle. Genau wie der SSV Sudberg, der sich gegen den FC 1919 deutlich durchsetzt. BV 85 Azadi gelingt der erste Saisonsieg.

Coronabedingt mussten in der Wuppertaler Kreisliga am Sonntag die Partien Hellas - Grün-Weiß und TSV Ronsdorf II - TSV Union abgesagt werden. In Gruppe 2 war der FK Jugoslavija spielfrei.

Gruppe 1, ASV Wuppertal - SV Jägerhaus-Linde 3:1 (2:0). Ein insbesondere im ersten Durchgang starker ASV gewann gegen den über weite Strecken enttäuschenden Tabellenführer verdient. Grundlage für drei Punkte bildete eine hervorragende erste Hälfte der Barmer, in der Marco Brausen (9.) und Robin Plank (27.) trafen. „Die erste Hälfte haben wir total verschlafen", befand Linde-Trainer Richard Wehr. Seine Mannschaft kam nach der Pause auf und verkürzte durch Abbas Alali (62.) „In den 15, 20 Minuten brauchten wir etwas, um uns auf die taktische Umstellung von Linde einzustellen", so ASV-Trainer Carsten Tracogna, der dennoch einen verdienten Sieg seiner Mannschaft sah. Erneut Robin Plank (74.) machte am Gelben Sprung alles klar. Der ASV springt durch den Sieg auf Rang drei, Linde bleibt Tabellenführer, weil das direkte Duell der Verfolger Union und Ronsdorf II ausfiel.

SSV Sudberg - FC 1919 5:0 (2:0). Sudbergs Trainer Daniel Reuter war nach dem zweiten Saisonsieg seiner Mannschaft sehr zufrieden. „Wir haben gut gegen den Ball gearbeitet und die Angriffe vorne gut ausgespielt. Es war eine klare Kiste und ein super Sonntag für uns." Der Heimerfolg des SSV war gegen den Aufsteiger von der Eschenbeek nie gefährdet, zumal 1919 seine wenigen Chancen nicht nutzen konnte. Deren Kapitän Janes Boock meinte: „Das Ergebnis geht auch in der Höhe in Ordnung. Wir waren vorne nicht entschlossen genug und haben hinten zu viele Fehler gemacht, aus denen einfache Gegentore resultierten." Tore: Maximilian Marker, Jakob Merhof, Erik Saribekjan, Peter Maibaum, Thierno Balde. Sudberg ist mit sieben Punkten aus vier Spielen nun Vierter und 1919 neues Tabellenschlusslicht.

SV Heckinghausen - BV 1885 Azadi 2:5 (1:4). Azadi fuhr mit einem starken Auftritt an der Widukindstraße seinen ersten Saisonsieg ein. Der war schon vor der Pause gegen einen ganz schwachen SVH unter Dach und Fach. „Die erste Hälfte war eine Frechheit von uns. Wir haben uns danach zwar gewehrt, aber insgesamt war das nichts", war SVH-Trainer Mehdi Amouchi enttäuscht. Fatos Jefkay und Juan Bakr machten die Treffer für den SVH, die Azadi-Tore erzielten Christian Oupa Tock (2), Sercan Dogan, Caner Özkan und Philippe Kuissi. Der zweite Vorsitzende Gökhan Güner war zufrieden: „Das war eine super Leistung der Jungs. Wir hätten schon zuletzt einen Sieg verdient gehabt, heute haben wir gut gekämpft und unser Trainer hat ebenfalls super Arbeit geleistet. Wir freuen uns."

Gruppe 2, FSV Vohwinkel II - TVD Velbert II 3:3 (0:0). Im Duell der Zweitvertretungen verpassten die Füchse einen Befreiungsschlag, bewiesen aber erneut eine große Moral. Die Gastgeber dominierten die Partie im ersten Durchgang, vergaben da aber mehrere Chancen. Nach dem Führungstreffer durch Sedat Bozkut (49.) schlug der TVD aufgrund zweier FSV-Fehler doppelt zu. Luca Mangia (66.) konnte für die Gastgeber ausgleichen, die sich aber das 2:3 fingen und die letzten Minuten in Unterzahl agieren mussten, weil sie schon vier Mal gewechselt hatten und ein Spieler nicht mehr weiter spielen konnte. Dennoch gelang Christos Kesaris (88.) noch der Ausgleich. FSV-Trainer Markus Schönfeld: „Aufgrund der zweiten Hälfte ist es ein verdientes Remis. Gegen eine Mannschaft, die oben steht, kann man damit zufrieden sein.“