1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

ASV fährt als Titelverteidiger zur WM — und stapelt tief

ASV fährt als Titelverteidiger zur WM — und stapelt tief

Die Formation „Arabesque“ reist am 8. Dezember nach Mikolajki.

Wuppertal. Vom 9. bis zum 14. Dezember findet im polnischen Mikolajki in der winterlichen Einsamkeit der masurischen Seenplatte die Weltmeisterschaft im Jazz und Modern Dance und im Ballett statt. Der ASV Wuppertal ist mit einer 15-köpfigen Abordnung in zwei Kategorien dabei — nämlich im Ballett Small Group und in der großen Formation Ballett, wo „Arabesque“ als Titelverteidiger antritt.

Ob sich die Erfolge des Vorjahres mit zwei Titeln und diversen guten Platzierungen wiederholen lassen? Da ist Trainerin und Leiterin der Tanzsportabteilung, Bettina Klaus-Brebeck, skeptisch: „Da sind für mich Kanada und Gastgeber Polen die Favoriten.“

Auch sonst bleibt die Erfolgs-Trainerin bescheiden: „Es ist schon stark, dass wir für so viele Disziplinen die Qualifikation geschafft haben.“ In Mikolajki sei angesichts der großen Konkurrenz jede Runde, die die ASV-Tänzerinnen und die beiden Tänzer Marcelo Moraes und Jens Vorsteher weiterkommen, bereits ein Grund zur Freude.

13 Aktive vom ASV sind am Start, wobei Louisa Sophie Brebeck in acht Disziplinen vor den größten sportlichen und mentalen Herausforderungen steht. Zwei Solo-Konkurrenzen, je eine im Duo mit Marcelo Moraes und mit Schwester Kira, Small Group Modern und Ballett sowie mit der großen Formation Modern und Ballett warten auf die 23 Jahre alte Athletin.

15 Stunden Training pro Woche sind da schon erforderlich, aber auch die übrigen Tänzerinnen und Tänzer trainieren ähnlich oft und lang für ihre nationalen und internationalen Ziele.

Apropos Training: „Kurioserweise können wir nur bei Wettkämpfen auf richtigem Untergrund tanzen, während unseres Trainings müssen wir auf normalem Hallenboden üben, weil wir nicht jedes Mal den Tanzboden auslegen und verkleben können“, so Bettina Klaus-Brebeck. „Es wäre wunderbar und unseren Leistungen mehr als zuträglich, wenn es irgendwo eine nicht genutzte Halle, auch Fabrikhalle geben würde, in der wir unseren Boden verlegen und wettkampfgerecht trainieren könnten.“

Fragt man nach den Favoriten der WM, so werden Kanada, Südafrika, die gesamten Staaten des ehemaligen Ostblocks, Italien und Spanien genannt, gegen die sich die Brebeck-Schwester Kira-Anna und Louisa Sophie, Anna Marquardt, Jana Breidenbach, Elisabeth Forys, Amelie Burkert, Kathrin Siegmund, Sonja Fiedler, Lisa Marie Dähler, Carina Mett, Saskia Born, Jens Vorsteher und Marcelo Moraes behaupten müssen.

Am 8. Dezember fliegt die ASV-Equipe zunächst nach Warschau, ehe es mit dem Bus vier Stunden durchs derzeit zehn Minusgrade kalte Polen nach Mikolajki geht.