Anlage warnt Golfer vor Gewitter

Anlage warnt Golfer vor Gewitter

Der Golf-Club Bergisch-Land hat mit einer Mess- und Warnanlage auf die Häufung der Gewitter in diesem Jahr reagiert.

Gewitter ist der natürliche Feind des Golfers, möchte man sagen. Auf den weitläufigen Golfanlagen ist es oft nicht so einfach, schnell Schutz zu finden, wenn in Windeseile ein Unwetter heraufzieht. Einerseits wird der Golfer natürlich ungern in seiner Freizeitbeschäftigung unterbrochen, nur weil in der Ferne mal ein Donner grollt. Andererseits ist gleich Gefahr im Verzug, wenn die Blitze einschlagen. Die Schläger und das Golfbag, ebenso wie die Bäume auf dem Platz sind da empfindliche Anziehungspunkte.

Klar, dass Corina Gothe, Mitarbeiterin beim Golf-Club Bergisch Land Wuppertal, zu jeder Zeit aufmerksam auf den Wetterbericht und gleichzeitig auf den Himmel schaut. Denn auch das lehrt die Erfahrung aus den vergangenen Monaten und Jahren: Die zunehmende Zahl der Unwetter ist oft ganz eng regional begrenzt, nebenan kann noch eitel Sonnenschein herrschen, während über einem selbst die Hölle losbricht. Bis vor Kurzem ist sie noch selbst mit einer Sirene auf die Anlage gefahren, um die Mitglieder zu warnen und aufzufordern, das Clubhaus oder die einzige, nicht nur regen-, sondern auch gewittersichere Schutzhütte auf dem Golfplatz aufzusuchen.

Das übernimmt beim GCBL seit Anfang Juni nun eine elektronische Gewitterwarnanlage. „Die hat sich schon gelohnt. Gleich am ersten Tag kam die erste Warnung. Am zweiten mussten wir ein Damen-Wettspiel abbrechen“, berichtet Gothe. Das System empfängt Live-Koordinatendaten von tatsächlichen Blitzeinschlägen in der Umgebung der Golfanlage mit höchster Genauigkeit und gibt diese Daten umgehend als Warnung, Alarm oder Entwarnung weiter. Dann, wenn 20 Minuten lang kein Blitz mehr in einem vorher definierten Raum rund um den Golfplatz herum mehr registriert wurde.

Zwei Messtürme sind auf dem Golfplatz installiert, der so weitläufig ist, dass es im Extremfall eine Viertelstunde dauert, bis der Golfer den nächsten Schutz erreicht hat. Entsprechend beträgt die im System eingestellte Vorwarnzeit 20 Minuten.

Für die Kölner Firma Coptr Warn- und Schutzsysteme GmbH ist die seit 2012 entwickelte und 2017 in serienreife gegangene Anlage inzwischen ein Verkaufsschlager. „Auch die Leverkusener Bay-Arena und das Rhein-Energiestadion in Köln sind inzwischen mit unserer Anlage ausgerüstet“, sagt Geschäftsführer Philipp Kominek. Im Bergischen stehe die erste Anlage nun bei den Golfern von Bergisch-Land. Was dort Corina Gothe bereits rein subjektiv beobachtet haben will, bestätigt Kominek anhand von Messdaten: „Die diesjährige Gewitter-Saison begann sehr früh. Die Monate April, Mai und der Junianfang waren geprägt von extrem vielen Gewittern.“ Die Anzahl der Blitze habe sich im Vergleich zum Vorjahr verdreifacht.

„Dabei beginnt die eigentliche Gewittersaison jetzt erst“, weiß Corina Gothe, kann aber jetzt etwas beruhigter ihrer Arbeit auf dem Golfplatz nachgehen, ohne ständig auf das Wettergeschehen achten zu müssen. Ihr Sekretariat wird über das System bereits früher vorgewarnt, als es die eigentliche Vorwarnzeit von 20 Minuten ausmacht. Eine niedrige fünfstellige Summe hat sich der 815 Mitglieder starke Verein, Heimat von Golf-Ass Martin Kaymer, die Anlage kosten lassen. „Wir beobachten, ob wir mit zwei Messtürmen auskommen, würden gegebenenfalls noch einen nachrüsten“, sagt Gothe. Davon profitierten nicht nur die Golfer, sondern auch die vielen Spaziergänger auf den Wanderwegen, die am Golfplatz vorbeiführen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung