1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Allen Sorgenkindern gelingt am vorletzten Spieltag der Klassenerhalt

Allen Sorgenkindern gelingt am vorletzten Spieltag der Klassenerhalt

Kreisliga A: TSV II, FSV I, SV Bayer und Rott sind gerettet.

Der Nervenkitzel am kommenden Sonntag bleibt aus, alle Entscheidungen im Abstiegskampf sind gefallen: Weil der TSV Gruiten sein Heimspiel gegen den FK Jugoslavija überraschend mit 0:2 verlor (Tore; Hassan Hammoud und David Arsenijevic), sind der TSV Ronsdorf II, der FSV Vohwinkel II, der SVBayer und Viktoria Rott gerettet. Bei den Verantwortlichen machte sich Erleichterung breit - denn eigentlich hatten Alle mit einem Showdown am letzten Spieltag gerechnet. Der bleibt allen vier Mannschaften nun erspart. Auch, weil Jägerhaus-Linde in der Bezirksliga den Klassenerhalt perfekt machte. So steigen aus der Kreisliga nun nur vier Mannschaften ab. Neben dem TSV Gruiten sind das der TFC Wuppertal, der FK Jugoslavija und der ASV Mettmann II.

SV Bayer - TSV Ronsdorf II 0:2 (0:0). Die Zebras gingen als verdienter Sieger vom Platz. Bayer erwischte keinen guten Tag, während die Gäste das Spiel über weite Strecken kontrollierten und auch die besseren Torchancen hatten. Genutzt wurden diese aber erst im zweiten Durchgang: Leon Brieda besorgte zunächst das 1:0 (63.). Bayer war der Wille zwar nicht abzusprechen, doch brachten die Gastgeber die aufmerksame Ronsdorfer-Defensive nur selten in Verlegenheit. So markierte Kevin Schuster in der Nachspielzeit die Entscheidung.

FSV Vohwinkel II - SC Velbert II 1:1 (0:0). „Großes Kompliment an die Jungs. Im Winter hat man uns abgeschrieben, jetzt gelingt uns der Klassenerhalt einen Spieltag vor Schluss“, freute sich FSV-Trainer Daniel Dittrich. Seine Mannschaft erkämpfte sich in einem intensiven Spiel verdient einen Punkt. Maik Fischer traf für die Füchse. Schöne Randnotiz: Der Velberter Kapitän ging zum Schiedsrichter und gab zu, dass ein für seine Mannschaft gepfiffener Foulelfmeter keiner war.

FC 1919 - Viktoria Rott 1:1 (1:1). Auch Aufsteiger Rott beseitigte die letzten theoretischen Zweifel am Klassenerhalt. In einer offen geführten Partie trafen Santo Valenti (Rott) und 1919-Kapitän Janes Boock. Beide Mannschaften durften unter dem Strich mit dem Remis zufrieden sein.

SSV Germania - Türkgücü Velbert 1:0 (0:0). Im letzten Heimspiel des scheidenden Trainers Björn Joppe siegten die Gastgeber durch ein Tor von Jan Faßbender (77.) hochverdient. Joppes Fazit: „Mit dem Einzug in den Niederrheinpokal und Platz drei in der Tabelle haben wir eine super Saison gespielt.“

SC Sonnborn - BV 1885 Azadi 10:4 (7:1). Sonnborn warf im vorerst letzten Kreisliga-Heimspiel noch einmal die Tormaschine an. In einem lauen Sommerkick suchten beide Teams ihr Heil in der Offensive. Tore SCS: Frank Specht (4), Dominik Feix (2), Nabil Aouni (2), Mateusz Wojtaszek und ein Eigentor. Azadi: Mirkan Demirkaya, Tim Raßfeld, Cengiz Daskin, Mathloum Fatah.

TSV Einigkeit Dornap - TSV Beyenburg 6:2 (0:1). Beyenburg führte zur Pause verdient, spielte auch vernünftigen Fußball. Der Dornaper Ausgleich brach den Gästen das Genick. Dornap nutzte die Räume fortan konsequent, Patrick Stelzer traf viermal. Kevin Lange und Rolf van Hueth steuerten einen Treffer bei. Für die Gäste trafen Marc Schmidt und Adrian Becker.

Langenberger SV - TFC Wuppertal 7:1 (3:0). Nichts zu holen gab es für den stark ersatzgeschwächten TFC in Langenberg. Mohamed Eddafir erzielte den Ehrentreffer. mkp