Meinung: Ade KFC, hallo VfL

Meinung: Ade KFC, hallo VfL

Auf fremden Plätzen fielen gestern zwei Entscheidungen, die Wuppertals sportliche Aushängeschilder freuen dürften. In Mannheim verabschiedete sich der KFC Uerdingen aus dem Kreise der Fußball-Regionalligisten und machte den Durchmarsch in Liga drei perfekt.

Was die Einnahmen angeht, ist das zwar schade für den Wuppertaler SV, gibt es doch einen zuschauerträchtigen Gegner weniger, sportlich ist es weniger bedauerlich. Mit den finanzstarken Uerdingern gibt es einen gewichtigen Konkurrenten weniger. Denn dass der WSV um die Spitze mitspielen will, ist angesichts der Verpflichtungen wohl nicht zu leugnen.

Dem Bergischen HC, der künftig wieder in der ersten Liga spielt, bleibt dagegen ein sportlich wie wirtschaftlich reizvolles Derby erhalten. Der VfL Gummersbach rettete sich mit einem 23:22-Sieg in Hüttenberg, wozu Ex-Löwe Moritz Preuss mit fünf Treffern beitrug. Freuen wir uns auf das Wiedersehen, wenn es dann um die Handballvormacht im Bergischen geht.

Mehr von Westdeutsche Zeitung