2. Handball-Bundesliga: Beyeröhdes Ziel heißt Klassenerhalt

2. Handball-Bundesliga: Beyeröhdes Ziel heißt Klassenerhalt

Zum Auftakt der 2.-Liga-Saison will der Aufsteiger am Samstag zu Hause gleich punkten.

Wuppertal. Für den Aufsteiger TV Beyeröhde beginnt am Samstag zur neuen Heimspiel-Anfangszeit um 19.30 Uhr das Zweiliga-Abenteuer. Dann stellt sich die SGH Rosengarten-Buchholz in der Buschenburg vor.

„Luchse“ nennen sich die Norddeutschen, die in der vergangenen Zweitliga-Saison Platz zehn belegten. Ein erstes Ausrufungszeichen setzte das Team des neuen Trainers Steffen Birkner mit einem 30:18 im DHB-Pokal gegen Drittligist Wismar. Der TVB scheiterte bekanntlich in Rund eins beim Drittligisten Mainz-Bretzenheim nachdem man 45 Minuten lang geführt hatte und lieferte erstmals seit Jahren ein ganz schwaches Spiel ab.

„Da erwarte ich eine Gegenreaktion von der Mannschaft“, so Trainerin Meike Neitsch, die gewohnt zurückhaltend den Klassenerhalt als Saisonziel ausgibt.

Die Voraussetzungen sehen derzeit noch nicht so rosig aus. Die erfahrene Inga Lehnhoff, die zuvor bereits Bundesligaluft beim SV Garssen Celle und bei Blomberg-Lippe geschnuppert hat, wird von langwierigen Achillessehnen-Problemen geplagt und ist ebenso wenig einsatzfähig wie Melina Otte, die nach ihrer Knie-Operation allerdings die Gehhilfen in die Ecke stellen konnte.

„Ich bin es gewohnt, mit wenig auszukommen“, nimmt Meike Neitsch die Verletzten ebenso gefasst zur Kenntnis wie die Tatsache, dass ihr für den Saisonauftakt lediglich zwölf Spielerinnen zur Verfügung stehen. Dazu gehört auch Jugend-Vizeweltmeisterin Dana Centini (18), die mit dem TVB vereinbart hat, dass sie einmal pro Woche in Leverkusen unter der Regie des Ex-Weltklasse-Torwarts Andi Thiel trainieren kann.

Sie ist mit ihren Kolleginnen überzeugt, dass die Pokal-Pleite von Mainz ein Ausrutscher war. Gegen Rosengarten-Buchholz sollen im ersten von 26 Saisonspielen die ersten Punkte gegen den Abstieg geholt werden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung