Einkaufen und Handel Leerstände in Wuppertal: Orte der Begegnung gehen verloren

Wuppertal · Langerfelder Bürgervereinsvorsitzende Margret Hahn übt Kritik an den Leerständen.

Margret Hahn steht vor dem ehemaligen Drogeriemarkt Seifen Gans – nur eines von vielen Beispielen für Leerstände.

Margret Hahn steht vor dem ehemaligen Drogeriemarkt Seifen Gans – nur eines von vielen Beispielen für Leerstände.

Foto: Florian Schmidt

Wenn sich Margret Hahn am Langerfelder Markt umsieht, entdeckt sie vor allem eins: Leerstand. Die Vorsitzende des Bürgervereins Langerfeld kann zahlreiche Geschäfte nennen, die es heute nicht nur im Herzen Langerfelds nicht mehr gibt. Das Haus, in dem das Zweiradfachgeschäft Möller beheimatet war, stehe heute komplett leer. „Das war ein Ur-Langerfelder, der das bis ins hohe Alter betrieben hat. Es fand sich kein Nachfolger. Das ganze Haus ist marode“, weiß sie.