Laurentiusplatz: IG richtet Erntedankfest aus

Laurentiusplatz: IG richtet Erntedankfest aus

Nach Doppelbuchung im vergangenen Jahr wurde diesmal frühzeitig der Antrag eingereicht.

Luisenviertel. Der frühe Vogel fängt den Wurm — das hat sich wohl die IG Friedrich-Ebert-Straße als Veranstalter des Erntedankmarktes auf dem Laurentiusplatz gedacht. Nachdem sie im vergangenen Jahr ihre Veranstaltung kurzfristig absagen musste, weil ein anderer Bewerber schneller war, reichte die IG diesmal frühzeitig ihren Antrag ein, über den am heutigen Mittwoch die Bezirksvertretung Elberfeld abstimmt. Am 7. Oktober soll die Veranstaltung jetzt steigen — als Erntedankfest.

Denn anders als in den vergangenen Jahren sollen diesmal auch die beiden Kirchengemeinden mit einbezogen werden. „Wahrscheinlich wird es einen ökumenischen Gottesdienst zur Eröffnung geben“, kündigt Michael Kozinowski von der IG an.

2017 hatte eine Doppelbuchung für den Laurentiusplatz für viele Diskussionen gesorgt. Die von der IG beauftragte Agentur — „diesmal machen wir es selbst“, so Kozinowski — hatte offenbar keinen kompletten Antrag gestellt und diesen zudem erst spät eingereicht. Weil innerhalb der Verwaltung aber auch die Abstimmung nicht passte, hatte die IG erst kurzfristig erfahren, dass der Wuppertaler Ortsverband der islamischen Gemeinschaft Milli Görüs den Platz bereits Monate vorher gebucht hatte. Statt Erntedankmarkt fand dann ein viertägiges islamisches Herbstfest statt. Der ganze Vorgang, der auch überregional von Medien und in sozialen Netzwerken aufgegriffen wurde, hatte der Stadtverwaltung viel Kritik eingebracht.

Um diesmal auf der sicheren Seite zu sein, so Kozinowski, seien sowohl der Antrag an die Stadt als auch der an die BV bereits zum Jahreswechsel erfolgt. est

Mehr von Westdeutsche Zeitung