Landtagswahl: 250.000 Wuppertaler können mitwählen

Landtagswahl: 250.000 Wuppertaler können mitwählen

Die Unterlagen sind unterwegs. WZ bietet Liveticker, Ergebnisse und Analysen an.

Wuppertal. Die NRW-Landtagswahlen gehen in die heiße Phase, am vergangenen Wochenende haben CDU, Grüne, SPD und die FDP ihren Wahlkampf intensiviert. Schwarz-Gelb und Rot-Grün liegen Kopf-an-Kopf - das Rennen ist offen, die Wahlen werden spannend. Bei der Stadt Wuppertal laufen die Vorbereitungen für die Wahl am 9. Mai auf Hochtouren. Bis einschließlich 17. April erhalten 250.000 wahlberechtigte Wuppertaler ihre Wahlbenachrichtigung mit der Post.

Am Wahlsonntag haben die Lokale von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Bis Freitag, 7. Mai, 18 Uhr können alternativ zur direkten Stimmabgabe die Briefwahlunterlagen angefordert werden. Die Rückseite der Wahlbenachrichtigung sowie der "Internetwahlschein" auf der unten verzeichneten Internetadresse können hierfür genutzt werden. Auch die persönliche Beantragung der Briefwahl im Rathaus ist möglich.

Die dritte Möglichkeit der Stimmabgabe ist die Sofortwahl bei der Wahlbehörde im Rathaus Barmen, Johannes-Rau-Platz 1, Raum A-260, die vom 14. April bis 7. Mai zu den folgenden Zeiten angeboten wird: Montag bis Mittwoch 8 bis 16 Uhr, Donnerstag von 8 bis 17.30 Uhr, Freitag von 8 bis 12.30 Uhr sowie Freitag, 7. Mai von 8 bis 18 Uhr.

Die Wahlparty mit aktuellen Ergebnissen startet im Rathaus Barmen um 17 Uhr. Erste Ergebnisse aus den Stadtbezirken werden gegen 18.30 Uhr erwartet. Wie auch in den vergangenen Jahren werden einige Kandidaten bei der Wahlparty im Rathaus dabei sein.

Ausführliche Informationen zum Ausgang der Wahl gibt es abends direkt auf der Internetseite der Westdeutschen Zeitung. Unter anderem können Sie ab 17.30 Uhr Hochrechnungen, Ergebnisse und erste Reaktionen hier in unserem Liveticker mitverfolgen.

Ein Online-Special zur Landtagswahl finden Sie hier.

Am Montag, 10. Mai, erhalten die WZ-Leser alle Ergebnisse sowie ausführliche Informationen und Analysen rund um die Wahl. MAK

Mehr von Westdeutsche Zeitung