1. NRW
  2. Wuppertal

Land stimmt zu: Wuppertaler Geschäfte dürfen für Kunden mit Negativtest öffnen

Notbremse mit Testoption : Land stimmt zu: Wuppertaler Geschäfte dürfen für Kunden mit Negativtest öffnen

Wuppertal darf weiterhin lockern - trotz Notbremse. Wer im Geschäfte einkaufen will, braucht ein negatives Testergebnis.

Der Krisenstab der Stadt Wuppertal hat in seiner Sitzung am Freitag, 26. März, beschlossen, die Notbremse mit Testoption zu nutzen. Damit sollen Lockerungen erhalten bleiben, teilte die Stadt mit. Dazu gehört auch die Möglichkeit, per „Click & Meet“ in Geschäften außerhalb des Lebensmittelhandels einzukaufen.

Das Land hat der dazu von der Stadt vorgelegten Allgemeinverfügung am Samstagvormittag zugestimmt. Voraussetzung dafür ist ab Montag, 29. März, ein negativer Schnelltest vom gleichen Tag. „Wir danken dem Ministerium für seine schnelle und konstruktive Entscheidung“, erklärten Oberbürgermeister Uwe Schneidewind und Krisenstabsleiter Johannes Slawig laut einer Mitteilung der Stadt.

Zoo und Museen bleiben auf

Mit negativem Schnelltest bleibt damit auch der Besuch der Museen mit Terminreservierung weiterhin möglich. Der Zoo darf auch ohne Schnelltest, jedoch mit Terminreservierung besucht werden, denn hier halten sich die Besucher unter freiem Himmel auf. Auch das Elefantenhaus zählt hier mit seinen größeren Öffnungen und der guten Durchlüftung nicht als geschlossenes Gebäude. Für die Stadtbibliotheken bleibt es bei der digitalen Ausleihe und kontaktlosen Abholung in den dafür freigegebenen Filialen.

Anders als der Modellversuch in Tübingen bezieht sich die Öffnungs-Option mit bestätigtem Schnelltest aktuell in NRW nicht auf zusätzliche Lockerungen, etwa für Konzerte oder Sportveranstaltungen, sondern ausschließlich auf den Erhalt des Status quo, also die Lockerungen seit dem 8. März.

Die bestehenden Wuppertaler Beschränkungen bleiben in Kraft: Dies ist die Begrenzung der Höchstzahl bei Trauungen auf 5 und bei Beerdigungen auf 25 und die Beschränkung auf eine Besuchsperson je Haushalt, wobei Kinder unter 14 Jahren nicht mitgerechnet werden.

Die Schnelltests sind für jeden Bürger einmal in der Woche bei Vorlage eines Ausweises kostenlos, bei höherer Verfügbarkeit auch öfter. Wuppertaler können an mehren Standorten im Stadtgebiet Schnelltests machen.

(red)