1. NRW
  2. Wuppertal

Land sichert Beschäftigung von 59 Schulsozialarbeitern in Wuppertal

Bildung : Land sichert Sozialarbeit an Schulen

Die Landesregierung stellt die Schulsozialarbeit dauerhaft sicher. Das habe das Landeskabinett in dieser Woche beschlossen, teilten das Schul- und das Arbeitsministerium NRW mit.

Schon Ende August hatten die beiden Ministerien die Sicherstellung angekündigt. Oberbürgermeister Andreas Mucke lobte: „Eine sehr gute Nachricht: Die wertvollen Angebote der Schulsozialarbeit bleiben erhalten!“ Damit stünden auch Mittel für die Fortführung der Berufseinstiegsbegleitung zur Verfügung.

Das Land finanzierte bisher 760 Schulsozialarbeiterstellen dauerhaft, zudem 370 Schulsozialarbeiter auf Lehrerstellen. Darüber hinaus stellte das Land im Rahmen des „Bildungs- und Teilhabepakets“ (BuT) Mittel für rund 1000 Schulsozialarbeiter zur Verfügung. Diese werden von den Kommunen beschäftigt. Das Landesprogramm war bisher befristet bis Ende 2020. Jetzt hat die Landesregierung beschlossen, auch die sogenannte BuT-Schulsozialarbeit dauerhaft über Landesmittel zu finanzieren.

Für Wuppertal bedeutet das nach Angaben der Stadt, dass an 55 Schulen die insgesamt 59 Schulsozialarbeiter und Schulsozialarbeiterinnen weiterhin Kinder und Eltern beraten und unterstützen können.