Land fördert Masterplan für die Glückauf-Trasse

Land fördert Masterplan für die Glückauf-Trasse

Die finanziellen Mittel kommen aus dem Förderprogramm Vital NRW.

EN-Kreis/Sprockhövel. Die Bezirksregierung Arnsberg hat ein Projekt des Vereins „Glückauf-Trasse“ aus Sprockhövel genehmigt. Mit dem Geld, das aus dem Förderprogramm Vital NRW stammt, soll die Ausarbeitung eines Masterplans für die Glückauf-Trasse mitfinanziert werden.

Mit diesem Plan soll ein Gesamtkonzept für die Gestaltung des Rad- und Wanderwegs geschaffen werden, damit dieser insbesondere für die Menschen in der Region noch attraktiver wird. Konkret geht es beispielsweise um zeithistorische Hinweise an der Trasse. Der Verein wird das Büro von Ina Bimberg mit der Ausarbeitung des Plans beauftragen. Die Landschaftsarchitektin hatte bereits eine Potenzialanalyse der Trasse erstellt. Die professionelle Arbeit, weitreichende Erfahrungen und Kreativität haben den Verein überzeugt. So wurde dort auch zunächst ein Kostenvoranschlag für den Masterplan eingeholt.

Das Land NRW fördert Projekte mit einem Fördersatz von 65 Prozent. Die restlichen 35 Prozent müssen vom Träger des Projektes, also dem Verein, in Eigenleistung erbracht werden. Im konkreten Fall wurde der Eigenanteil von der Sparkassenstiftung aus Sprockhövel übernommen. „Wir haben uns sehr gefreut, dass die Sparkassenstiftung den Eigenanteil für das Projekt übernommen hat und freuen uns, nun mit Erhalt des Zuwendungsbescheids den Auftrag für den Masterplan erteilen zu können“, erklärt Beate Prochnow, Vorsitzende des Vereins Glückauf-Trasse. Sie hatte den Projektantrag eingereicht. Der Masterplan kann zeitnah erarbeitet werden. Auch die Bürger und Vereine Sprockhövels sollen bei der Erstellung des Masterplans einbezogen werden.

Die Region Ennepe.Zukunft.Ruhr ist als förderfähige Vital.NRW-Gebietskulisse vom Land anerkannt. Im Fokus des Förderprogramms stehen die Bürger der Region. Die Entwicklung und Umsetzung der Projekte soll nach dem sogenannten Bottom-Up-Prinzip von der Bevölkerung getragen werden. Das bedeutet, dass jeder dazu aufgefordert ist, seine Ideen, Gedanken und Vorschläge zu möglichen Projekten vorzubringen. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung