1. NRW
  2. Wuppertal

Kulturprogramm in Wuppertal bringt Songs von Queen und Weihnachtslieder

Rainers Jazzcorner : Songs von Queen und Weihnachtslieder

In den nächsten Tagen steht ein buntes, vielfach adventliches Programm an.

Der aus Patagonien stammende Gitarrist Carlos Diaz stellt am Donnerstag, 12. Dezember, um 20 Uhr im Swane-Café, Luisenstraße 102a, sein neues Programm vor, bei dem er auch die peruanische Kistentrommel Cajón spielt und live eingespielte Loops unterlegt.

Um 20 Uhr tritt am Freitag, 13. Dezember, in der Bandfabrik, Schwelmer Straße 133, das Andre Enthöfer Quintett mit einem ganz besonderen Programm auf. Die fünf Jazzmusiker Matthias Goebel (Vibraphon), Andre Enthöfer (Saxophon), Burkhard Heßler (Klavier), Matthias Bangert (Bass) und Udo Kehlert (Schlagzeug) widmen sich den „Songs of Queen“. Die englische Rockband Queen hat bekanntlich in zwei Jahrzehnten unzählige Hits geschaffen, die in neuem Gewand vorgestellt werden.

Die Violinistin Gunda Gottschalk und der Pianist Dušica Cajlan-Wisse laden für Freitag, 13. Dezember, um 20 Uhr zu einer besonderen Hör-Reise in den Ort, Luisenstraße 116, ein. Bei ihrem Programm „Sonata erronea“, das auch 2017 auf CD veröffentlicht wurde, lassen sie eine phantasievolle, eigenartig-lyrische Musik entstehen.

Am Samstag, 14. Dezember, um 19.30 Uhr beginnt in der Bergischen Musikschule Kolkmannhaus, Hofaue 51 ein Portraitkonzert mit dem Jazzpianisten Matthias Scheffel.

Der Jazz Club im Loch, Bergstraße 50, präsentiert am Samstag, 14. Dezember, um 20 Uhr das Philip Zoubek Trio + Wako. Der aus Österreich stammende Pianist Zoubek hat mit Kontrabassist David Helm und Schlagzeuger Dominik Mahnig ein akustisches Klaviertrio gegründet, mit dem er einen eigenen schillernden Bandsound entwickelte. Das norwegische Quartett Wako spielt seit 2015 mit Saxophon, Piano, Keyboard und Drums einen dynamischen, kreativen nordischen Jazz.

Auch dieses Jahr findet das traditionelle Weihnachtskonzert der Ilona Ludwig Band wieder im eigenen „Wohnzimmer“, im Kontakthof, Gesundheitstraße 11, statt. Am Samstag, 14. Dezember, um 20 Uhr wird Ludwig mit ihrer Band - Pianist Stefan Mühlhaus, Uwe Sandfort an der Gitarre, Volker Nachtigall Bass, Peter Schmitz am Schlagzeug und dem Harpspieler Peter Krugmann - ihre Mischung aus Blues, Soul, R&B, Gospel und Jazz präsentieren.

Der Wuppertaler Jazzpianist Christoph Iacono gestaltet mit dem Laut-Poeten Mitch Heinrich am Sonntag, 15. Dezember, um 18 Uhr im Loch, Bergstraße 50, einen „Beethoven-Unliederabend“. Ein Abend zwischen Improvisation und Performance mit Liedern jenseits der Liedform.

Ab Montag, 16. Dezember, tritt der Wuppertaler Pianist und Von-der-Heydt-Preisträger Roman Babik eine Woche lang jeden Abend mit unterschiedlichen Gastmusikern um 20.30 Uhr im Allee-Stübchen, Friedrich-Engels-Allee 182, auf. Am Montag und Dienstag, 16. und 17. Dezember stellt er seine Hammond B3 Orgel ins Stübchen und spielt in klassischer Orgel-Trio-Besetzung gemeinsam mit Hanno Busch an der Gitarre und Mirek Pyschny am Schlagzeug Jazz- Standards und groovige Cover bekannter Songs.

Am Mittwoch, 18. Dezember, spielt die Urban Wedding Band mit Dimitrij Markitantov (Saxophon und Klarinette), Martin Gjakonovski (Bass) und Mirek Pyschny (Schlagzeug) ausschließlich Eigenkompositionen von Babik. Tickets sind nur im Allee-Stübchen erhältlich. Reservierungen unter: 0202/8973241 oder per Mail: info@allee-stuebchen.de

Sieben MultiinstrumentalistInnen, über 30 Instrumente von Blockflöten bis zu Alphörnern, traditionelle Weihnachtslieder, weihnachtliche Kostüme, eine Weihnachtsgeschichte, die viel Platz für Kreativität und Interaktion auf der Bühne, das sind die Moving Krippenspielers, die am Mittwoch, 18. Dezember, um 20 Uhr im Loch, Bergstraße 50, auftreten. Die Band um den bekannten Jazzmusiker Matthias Schriefl verspricht zudem laienhaftes Schauspielen, artistischen Gesang und ein paar Volkstänze bei ihrem zeitgenössischen Krippenspiel. So haben Sie die bekannten Weihnachtslieder bestimmt noch nie gehört. Ein turbulentes Musik-, Tanz- und Theaterstück für alle.

Bis nächste Woche wünscht anregende und unterhaltsame Musikabende, Ihr und Euer Rainer Widmann