Projekt der besonderen Art So ist die Ausstellung „Fenster“ in der Schwarzbach-Galerie

Wuppertal · Mit der Ausstellung „Fenster“ in der Schwarzbach-Galerie von Barbara Binner bringen Otto Zech und seine Frau Stephanie Roos-Zech ein Projekt der besonderen Art ins Rollen. Worum es geht.

Otto Zech und seine Frau Stephanie Roos-Zech stellen nicht allein in der Schwarzbach-Galerie aus: Constanze Steickardt, (v.l.), Otto Zech, Bettina Linnhoff (Einrichtungsleitung Austismus Wuppertal), Uwe Schmidt, Regina Bastian und Oliver Wiener (Fachbereichsleiter KIU).

Otto Zech und seine Frau Stephanie Roos-Zech stellen nicht allein in der Schwarzbach-Galerie aus: Constanze Steickardt, (v.l.), Otto Zech, Bettina Linnhoff (Einrichtungsleitung Austismus Wuppertal), Uwe Schmidt, Regina Bastian und Oliver Wiener (Fachbereichsleiter KIU).

Foto: Tim Oelbermann

Wir nutzen sie täglich, und doch hinterfragen wir selten, was Fenster für uns eigentlich bedeuten. Wir schauen hinaus, hinein, durch sie hindurch. Aber auch auf mentaler Ebene spielen sie eine Rolle. Mit der Ausstellung „Fenster“ in der Schwarzbach-Galerie von Barbara Binner bringen Otto Zech und seine Frau Stephanie Roos-Zech ein Projekt der besonderen Art ins Rollen. Neben bekannten Gästen wie Uwe Schmidt und Pauline Walther kooperiert das Ehepaar zudem mit dem „Kunstprojekt der Kinder- und Wohngruppen der Stadt Wuppertal“ (KIJU) und „Autismus Wuppertal“ – Künstlerinnen und Künstler der Pflege- und Lebensgemeinschaft von Regina Bastian und Constanze Steickardt. Zu sehen sind an die 100 Werke – Fotografie, Malerei, Collagen und Skulpturen, die sich mit dem Begriff Fenster auseinandersetzen.