„Sauberfrauen“ Regine Radermachers neues Buch: Trauriges hinter sauberer Fassade

Wuppertal · Da wird kräftig mit dem Besen gekehrt und viel Dreck aufgewirbelt. „Sauberfrauen“ im gleichnamigen neuen Roman der Wuppertaler Autorin Regine Radermacher legen Wert auf den äußeren Schein. Dass der trügen kann, stellt sich schnell heraus.

 Die Wuppertaler Autorin Regine Radermacher.

Die Wuppertaler Autorin Regine Radermacher.

Foto: Regine Radermacher

Da wird kräftig mit dem Besen gekehrt und viel Dreck aufgewirbelt. „Sauberfrauen“ im gleichnamigen neuen Roman der Wuppertaler Autorin Regine Radermacher, legen Wert auf den äußeren Schein. Dass der trügen kann, stellt sich schnell heraus. In den 1970er Jahren spielen die Geschehnisse an einem fiktiven Ort, der mit seiner Charakterisierung überall in Deutschland platziert sein kann. Radermacher lüftet die Decke dieser Sauberwelt und alle, die die Zeit erlebt haben, werden sich, aufgrund des Wiedererkennungswertes, ein Schmunzeln nicht verkneifen können.