1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Kultur

Wuppertal:Erste Konzerte im kleineren oder ungewöhnlichen Rahmen

Jazz Corner : Erste Konzerte im kleineren oder ungewöhnlichen Rahmen

So langsam finden wieder Livekonzerte statt, wenn auch in kleinerem oder ungewohntem Rahmen. Aber es wurden auch wieder Konzerte aufgezeichnet, die im Internet zu sehen sind.

Die vor allem durch ihre mitreißenden Konzerte in der Vorweihnachtszeit bekannte Soulnight Band ist am Samstag, 6. Juni, ab 17 Uhr beim vierten Wochenende mit „Kultur im Autokino Carnaper Platz“ live auf der Bühne zu erleben. Als Gäste mit dabei sind Sonja LaVoice, Natalie Bonds & Marco Matias sowie der Gitarrist und Sänger Yoni Vidal. Bei ihrem Soul-Pop-Funk Repertoire steht diesmal die Soul-Pop-Legende Stevie Wonder im Mittelpunkt.

Seit 35 Jahren spielt die Wuppertaler Rhythm’n’Blues Band Jinx schon zusammen. Sie geben am Samstag, 6. Juni, gleich zwei Konzerte im Kontakthof, Genügsamkeitstraße 11, da nur eine begrenzte Anzahl Besucher im Raum sein darf. Der erste Auftritt beginnt um 19.30 Uhr. Das zweite Konzert findet am Samstag ab 21 Uhr statt.

Ebenfalls am Samstag, 6. Juni, findet der Auftritt von Partita Radicale ab 20 Uhr in der Färberei, Peter-Hansen-Platz 1, statt. Dort stellt das Quartett mit Gunda Gottschalk, Violine, Ortrud Kegel und Karola Pasquay, Flöte und Ute Völker, Akkordeon, ihr Programm „Schwarzbach - musikalisches Seismogramm eines Wuppertaler Quartiers“ vor.

Am Sonntag, 7. Juni, tritt ab 19 Uhr im Kontakthof, Genügsamkeitstraße 11, die Lazarev Projekt Group auf. Das Gitarre-Bass-Schlagzeug-Trio, spielt Fusionjazz mit Anleihen aus Rock, Funk und Latin.

Nach wie vor finden auch noch Konzerte als Livestreams statt. In der Hasenschule in Elberfeld wurde am Mittwoch Vladimittwoch Pt. 4 eingespielt und kann unter live-aus-wuppertal.de im Archiv nachgesehen werden. Am Mittwoch, 10. Juni, heißt es wieder ab 20.30 Uhr Vladimittwoch.

Neu im Archiv bei live-aus-wuppertal ist eine Aufzeichnung mit dem Trio Wildes Holz. Die drei stellten mit Kontrabass, Gitarre und Blockflöte ihr Programm „Höhen und Tiefen“ vor.

Der Ambient-Musiker Martin Stürtzer hat am Wochenende sein Projekt „Cluster Anomaly“ bei youtube.de eingespielt, bei dem er die Musik des geplanten Berlin-School-Albums „Farcaster“ vorstellt.

Allen Lesern wünsche ich vor allem gute Gesundheit und wieder viel Freude bei den ersten Live-Events.

Ihr und Euer Rainer Widmann