Von der Heydt-Museum: Kinder gehen mit „Jean Gigoux“ auf Zeitreise

Von der Heydt-Museum: Kinder gehen mit „Jean Gigoux“ auf Zeitreise

Das Von der Heydt-Museum lädt Fünf- bis Zwölfjährige zu einem spannenden Besuch der aktuellen Ausstellung ein.

Elberfeld. Zur neuen Ausstellung „Von Cranach bis Géricault — Die Sammlung Gigoux“ bietet das Von der Heydt-Museum am Elberfelder Turmhof eine besondere Aktion für Fünf- bis Zwölfjährige an. Am Samstag, 9. November, von 13 bis 15 Uhr können die Kinder mit dem Mann auf Zeitreise gehen, der die Kunstwerke zusammengetragen hat: Jean Gigoux.

Wie ist das möglich? Schließlich lebte doch Monsieur Gigoux (1806-1894) im 19. Jahrhundert. Ganz einfach: Er kann durch Raum, Zeit und Kunst reisen und macht einen Zwischenstopp im Wuppertaler Kunstmuseum. Während des Rundgangs erfahren die Teilnehmer einiges über Gigoux’ Heimat, die französische Uhrenstadt Besancon, und über seine Lieblingsstücke in der Schau. Zurück im Hier und Jetzt verwandelt sich das Museum in eine tickende Uhrenwerkstatt. Angeregt durch die gesehenen Porträts, Zeichnungen und Gemälde werden eigene Uhren zu Kunstwerken gestaltet. Materialien und Malerkittel werden gestellt. Die drei kreativsten „Uhrmacher“ belohnt das Wuppertaler Uhrengeschäft Abeler mit einer trendigen Ice Watch. Außerdem werden die schönsten „Uhr-Werke“ im Laden ausgestellt.

Wer dabei sein will, muss die Frage beantworten: „Wie heißt der Künstler und Sammler, dessen gesammelte Werke aktuelle im Museum zu sehen sind?“ Die Lösung sollte per E-Mail bis Mittwoch, 6. November, eingehen unter: vdh.museumspaedagogik@stadt.wuppertal.de Die ersten 45 Einsender erhalten die Zeitreise-Einladung. HBA

www.von-der-heydt-museum.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung